Vogelpark Heiligenkirchen im Juni 2013

Teutoburger Wald mit Hermannsdenkmal und Externsteinen




Mit einer fröhlichen Clique von Welli-Freunden (Forentreffen vom "Wellispielplatz") verbrachten wir im Juni ein schönes Wochenende im Teutoburger Wald. Am Samstag trafen wir uns im "Vogelpark Heiligenkirchen" - ein wirklich lohnenendes Ziel für Vogel- und vor allem Sittich- und Papageienfreunde.

Wir hatten großes Glück mit dem Wetter, so dass einige von uns noch Ausflüge anhängten. Es war eine richtig schöne runde Sache - wir können es zum Nachmachen empfehlen. Unser Progrmm lief folgendermaßen ab:

- Samstag Vogelpark Heiligenkirchen (von Düsseldorf aus ca. 230 km)
- Am frühen Abend Besuch des Hermannsdenkmals (bei Detmold)
- Abendessen und Übernachtung im Hotel "Pfeffermühle" in Borchen
- Sonntags nach dem Frühstück Externsteine (Horn-Bad Meinberg) besteigen und ca. ein zweistündiger Spaziergang rund um diese herum (Eckenhagenroute).
- Nachmittags Heimfahrt


Vogelpark Heiligenkirchen



Dieser private Park ist nicht riesengroß, aber sehr gemütlich und liebevoll geführt. Viele Vogelarten und einige Säugetiere sind hier zu bewundern, hinter "Afrika" gibt es einen neuen Bereich "Australien", u. a. mit Känguruhs. Außerdem kann man Ziegen, Hühner und Wellensittiche füttern. Zwei mal am Tag (12 und 16 Uhr) kann man an der Aufzuchtstation durch die Panoramafenster zuschauen, wie Papageien und andere Vögel von Hand aufgezogen werden, um 15 Uhr empfiehlt sich die Teilnahme am Fütterungsrundgang durch den Park, bei dem die Kinder begeistert Mehlwürmer, Fische und Körner verfüttern. Restauration, Strandkörbe und Kinderspielplatz runden das Angebot ab.

Die Hauptattraktion war für uns ganz klar das zentrale Plateau auf einer Anhöhe, wo umgeben von Restauration, Spielplatz und Aufzuchtstation eine Reihe "Strohsonnenschirme" fest platziert waren, unter denen auf dicken Ästen viele verschiedene Papageien, Kakadus und Sittiche sitzen. Sie waren alle entweder im Park handaufgezogen oder von Privatleuten abgegeben worden. Ausnahmslos zahm können diese wunderschönen Vögel unter Anleitung eines ständig anwesenden Tierpflegers auf Arm und Schulter genommen werden. Vor allem die Kakadus ließen sich unersättlich streicheln und kraulen - auch wenn man diesen mit etwas mehr Respekt begegnen und ihre Laune genau beobachten sollte. Die Vögel sind dort vollständig frei und haben die Möglichkeit, unter freiem Himmel zu fliegen und zurückzukommen, was insbesondere die Aras weidlich ausnutzen, aber auch Rosakakadus und Papageien unternahmen kletternd, springend und fliegend ihre Ausflüge. Die meiste Zeit vergnügten sie sich aber mitten unter den Besuchern. Von hier kommt man eigentlich kaum wieder weg - nur das riesengroße begehbare Wellensittichgehege lockte noch kräftig. Hier sind auch immer Paare in der Brut, und einige der munteren Gesellen lassen sich gerne mit Kolbenhirse füttern (Futter am Eingang erhältlich).

Ich selbst habe nur mit meinem Handy fotografiert und bin überrascht, wie herzeigbar die Bilder geworden sind. Einige der folgenden Bilder habe ich freundlicherweise auch von Freunden bekommen.














Mein größter Schwarm, der Molukkenkakadu, ließ sich später endlos kraulen...
















Das Hermannsdenkmal













Die Externsteine



























Von unserer Meister-Fotografin Angelika könnt ihr auf deren eigener Homepage noch viel mehr ganz tolle Bilder der Vögel anschauen. Da sind viele richtig beeindruckende Shots bei, z. B. auch der Aras im Flug:

http://www.wellisonline.de/allerlei/vogelpark-heiligenkirchen-bilder/





Zurück zu den Themen