Spiel, Bewegung und Abwechslung
Sowohl in Käfig oder Voliere als auch draußen sollten möglichst attraktive Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten angeboten werden. Ab und an kann man etwas austauschen, um damit eine Abwechslung zu bieten. Durch mehrere gut geeignete Landeplätze, die attraktiv gestaltet sind, wird die Bewegungsfreude der Wellis gefördert. So wird auch der Fettleibigkeit bei den gesetzteren gefiederten Herrschaften vorgebeugt.

Fotos zu folgenden Spielplätzen:
Unser großer Lande- und Spielplatz: Auf dem großen Bild sind alle unsere Wellis gleichzeitig drauf.


Leicht selbst hergestellt: halbe Kokosnussschaukeln.

Füllt man sie mit irgendwelchen Dingen (z. B. Wäscheklammen, Walnussschalen, Spielkarten o. ä., sind die Süßen ausdauernd damit beschäftigt, alles auszuräumen - und wir, es immer wieder aufzufüllen…



Sky liebt den ihr geliehenen Wäschebeutel und räumt die Klammern daraus aus.



Kittekugeln sind ebenfalls beliebte Plätze zum Turnen, Nagen und Ausruhen…

Gitterbällchen und Ähnliches sind immer beliebt.



Korkrinde lieben die Wellis. Sie nagen gern daran, und man kann sie mit Hilfe von Holzdübeln mit Frischkost spicken.

Das Wellikarussell ist der Hit! Wir haben es selbst gebaut und so justiert, dass es sich dreht, aber nicht zu schnell. Besser kann man die Flieger nicht zur Bewegung bewegen…



Selbst gebastelte Spielzeuge mit Bast, Holzperlen usw.
Achtung! Es dürfen keine Schlingen entstehen! Diese immer restlos aufschneiden. Generell gilt für Spielzeuge mit Seilen: Je dünner das Seil desto kürzer, um die Gefahr der Strangulierung zu vermeiden.



Bitte niemals Spiegel, spiegelnde Flächen, Plastikwellensittiche oder Ähnliches anbringen!

Es sieht zwar für manchen niedlich aus, wie Wellensittiche damit "spielen", doch tatsächlich halten sie ihr Spiegelbild oder den Plastikdummy für einen echten Kameraden. Sie versuchen ihn anzubalzen und zu füttern. Da dies nicht wirklich klappt, kann ein Welli ernsthafte Verhaltensstörungen und/ oder eine Kropfentzündung entwickeln. Dazu zwei Beispiele aus unserer Erfahrung:

Bekannte hatten ein Wellensittichpärchen, das sich wenig füreinander und noch weniger für "ihre" Menschen interessierte, dafür aber umso mehr für die Spiegel. Nachdem letztere auf unseren Rat hin entfernt worden waren, wurden beide Wellis schnell lebhafter, interessierten sich füreinander, für ihre Umgebung und flogen nach kurzer Zeit zum ersten Mal die Besitzer an und pickten ihnen endlich Hirse aus der Hand.

Wir bastelten ein Stehaufmännchen aus bunten Holzperlen und befestigten es an dem Karussell. Mehrere Hähne hatten es bald für sich entdeckt: wie wir mit der Zeit heraus bekamen in erster Linie, um ihren Sexualtrieb auszuleben. Besonders unser Miró war unablässig dort und kreischte jedes Mal anschließend mehrere Minuten ohrenbetäubend. Außerdem interessierte er sich absolut nicht für unsere Hennen, obwohl er das passende Alter zum Brüten schon längst erreicht hatte. Wir entfernten das vermeintliche Spielzeug, und siehe da, unser Miró kreischte nicht mehr, suchte sich ganz schnell was Lebendiges zum Schmusen und ist jetzt komplett in unsere Sunny verknallt…