Feedback

Hier werden seit der Einrichtung unseres Düsselwelli-Forums nur noch gelegentlich Feedbacks eingestellt (da die meisten neuen Düsselwelli-Besitzer ihre Feedbacks direkt selbst in das Unterforum Feedbacks: Düsselwellis in ihrem neuen Zuhause einstellen.
Jeder kann die Feedbacks dort auch ohne Anmeldung lesen.
Um selbst welche dort einzustellen (oder auf bestehende Einträge zu antworten), bitten wir dich um eine Registrierung im Forum. Bei Rückfragen helfen wir gerne weiter.

Doch natürlich sind die hier zu lesenden (teilweise älteren) Feedbacks unverändert repräsentativ für unsere heutige Zucht, da unsere bewährte Aufzuchtmethode und unser Zutraulichkeits-Training- einen immer gleichbleibenden verlässlichen Standard sichern.


27.10.2014    Von Britta und Jovis aus Düsseldorf
Guten Morgen,
ich wollte mal kurz berichten, wie es unseren Kleinen geht. Jovis hat den grünen Hahn übrigens "Greeny", und die violette Henne mit dem gelben Gesicht "Sunny" getauft.
Die Autofahrt über haben die beiden noch ab und zu was gesagt, aber als wir zu Hause ankommen, läuteten lautstark die Kirchglocken zur Samstagabend-Messe, was vor allem Greeny anscheinend ziemlich mitgenommen hat. Sunny kam relativ schnell aus der Transportbox, aber Greeny brauchte fast eine Stunde. Beide haben dann etwas Kolbenhirse von Jovis' Hand geknabbert, waren aber offensichtlich wirklich sehr geschafft und verwundert, wo sie waren (bzw. wo ihre anderen Freunde waren).
Gestern waren die beiden schon aufgeweckter, beide kommen freiwillig auf die Hand und schmusen gern. Auch den ersten Freiflug haben sie gewagt, wir haben allerdings weiße Wände ohne viele Bilder, das war eine kleine Herausforderung, die sie aber nach der dritten Runde dann ziemlich gut gemeistert haben.
Greeny hatte gestern noch etwas Durchfall, frißt aber gut und ich denke, der Durchfall wird sich heute geben. Er ist der etwas ruhigere von beiden, sehr verschmust und sehr sensibel. Sunny dagegen ist ein bisschen kecker und manchmal haben wir das Gefühl, sie will Greeny beschützen. Andererseits ist Greeny derjenige, der auf irgendwelche Ideen kommt (einen Flug wagen, eine neue Stange erkunden, am Bällchen knabbern), sich aber nicht traut und dann Sunny vorschickt. Es ist ganz süß, die beiden zu beobachten.
Sie sind wirklich herzallerliebst und ergänzen sich ganz toll. Jovis hat die beiden direkt ins Herz geschlossen und kümmert sich liebevoll.

Vielen Dank für die zwei tollen Rabauken, es sind wirklich zwei herrliche Tiere, wunderschön und so wunderbar handzahm, dass es uns leicht fällt, uns zu kümmern und mit ihnen zu spielen.

Liebe Grüße aus Eller, Britta & Jovis
Kommentar:
Liebe Britta, lieber Jovis,
Danke für den ausführlichen "Einzugs-Bericht". Wir freuen uns sehr, dass alles so gut klappt und ihr auf Anhieb so prima mit den beiden zurecht kommt! Toll auch, dass die beiden sich untereinander so gut verstehen. Wir wünschen euch weiter so viel Spaß mit den beiden!



19.1.2014    Von Familie Marco L. aus Wuppertal
Hallo Familie Clesi,
ich wollte mich nochmals für die hervorragende Beratung und die beiden schönen Vögel bedanken. Sie sind wirklich handzahm. Es geht ihnen bestens. Sie fressen heute schon aus der Hand und erkunden im Freiflug ihr neues zu Hause. Wir freuen uns schon sehr, wenn wir sie in ca. 8 Wochen wieder besuchen dürfen.

LG Familie L.
Kommentar:
Prima, dass die beiden gleich am nächsten Tag schon so gut kommen, das freut uns! Viel Spaß beim Weiter-Trainieren und bis demnächst für das zweite Paar :)



19.1.2014    Von Friederike K. aus Düsseldorf
Liebe Familie Clesi,
ich möchte mich ganz herzlich bei Ihnen bedanken, dass Sie mir diese beiden wunderschönen Wellis zugedacht haben. Ich habe sie übrigens VIOLETTA und JOHANN getauft! Nachdem die beiden von gestern Abend bei Einzug bis heute morgen scheinbar zu "Salzsäulen" erstarrt waren, sind sie heute während des Tages schon etwas munterer geworden und ich konnte sie auf der Hand mit Hirse füttern. Und gerade fangen sie an den Käfig zu erkunden und fressen das normale Futter. Ich bin richtig glücklich!!!

Liebe Grüße
Friederike K.
Kommentar:
Danke für Ihre Rückmeldung. Wir freuen uns sehr, dass Ihre Düsselwellis Sie so begeistern. Viel Freude weiterhin!



13.1.2014    Von Familie M. aus Erkrath
Vergesellschaftung von einem verwitweten Welli mit einem Düsselwelli-Küken

Liebe Familie Clesi,
nun ist unser kleiner Matz schon zwei Wochen bei uns und ich möchte Ihnen ein wenig über ihn erzählen. Wir haben ihn Skippi genannt. Ich denke, Skippi hat sich gut eingelebt. Auch unser Ticko ist wieder richtig munter geworden. Beide Wellis hatten direkt zu Beginn in ihren nebeneinander stehenden Käfigen so intensiv Kontakt aufgenommen, dass wir Skippi bereits am zweiten Tag in Tickos großen Käfig ließen. Zuerst glaubten wir, dass das doch nicht gut geht, weil Ticko ein intensives Balzverhalten zeigte, aber nachdem er merkte, dass er damit bei Skippi nicht landen kann, verhält er sich eher wie ein großer Bruder oder Vater - so deuten wir das jedenfalls. Ab dem zweiten Tag haben wir Skippi zunächst in einem kleineren Raum rausgelassen. Er hatte wirklich keine Angst, wurde nur manchmal etwas verunsichert, weil Ticko - wie ich bereits schrieb - etwas scheu und schreckhaft ist. Inzwischen haben beide in ihrem Verhalten aufeinander abgefärbt: Skippi will sich zwar nicht mehr in die Hand nehmen lassen, kommt aber auf Finger oder Schulter und zeigt nach wie vor keine Angst. Ticko ist dadurch auch zutraulicher geworden. Bisher mochte Ticko vor allem Gurke, Basilikum, Tomate. Aber seit er sieht, wie gerne Skippi auch Fenchel frisst, mag er das ebenfalls. Inzwischen fliegt Skippi in unserem großen Wohnzimmer schon ziemlich sicher umher und spielt mit den Vogelsachen. Es ist interessant für uns zu beobachten, wie - altersbedingt - unterschiedlich sich doch beide Wellis verhalten: Ticko wirkt manchmal richtig abgeklärt, während Skippi seinen Spieltrieb und seine Neugierde voll auslebt und seinen großen Freund oftmals damit ansteckt. Das Fliegen betreffend hat Ticko natürlich mehr Kondition, und manchmal ist Skippi so erschöpft ( eine Zimmerlänge sind immerhin ca. 10 m), weil er immer hinterherfliegt, dass wir ihn kurzerhand in den Käfig setzen, damit er ausruhen kann. ---- Ach, ich könnte ja noch viel mehr schreiben ....

Wir sind jedenfalls sehr froh, diesen kleinen Spatz aus Ihrer Zucht geholt zu haben. Sie haben auf Ihrer hervorragend gestalteten Homepage, die ich übrigens nach wie vor anschaue, wirklich nicht zu viel versprochen. Nochmals herzlichen Dank für die tolle 'Vorarbeit' und bis demnächst.

Liebe Grüße
Claudia M.
Kommentar:
Das ist ja echt perfekt gelaufen :) Prima, dass die beiden sich gegenseitig so gut annehmen und gute Dinge voneinander abgucken. Wir wünschen weiter viel Freude mit den beiden!



23.5.2012    Von Familie W. aus Duisburg
Liebe Familie Clesi,
"Lissi" und "Marlon" sind nun bereits 2,5 Wochen bei uns - unglaublich! Die beiden sind einfach toll, Janas Kinderzimmer ähnelt einer Voliere, so dass die beiden nur kurz zum Fressen im Käfig zu finden sind. Was aber ja kein Problem ist, sind sie doch zahm und lassen sich (bis jetzt) leicht auf der Hand in den Käfig setzen. Die beiden waren die ersten Tage etwas ruhig und auch zunehmend zurückhaltend, das hat sich dann aber schnell wieder verändert. Inzwischen müssen wir aufpassen, wo sie denn überall sitzen (auf dem Boden, auf Spielzeug-Pferden ) Die Vogel-Lampe ist genial, so hat der Käfig einen guten, nicht nur vor Zug, sondern auch vor hereinpolternden Kindern geschützten Platz, hell genug.
Ich war (und bin noch) sehr gerührt über die Zahmheit der Wellis, kenne ich es doch von früher noch gut, stunden-, tage- und wochenlang geduldig mit der Hand am und im Käfig zu sitzen und auf das Vertrauen zu warten!!!!
Danke Ihnen sehr
herzliche Grüße
Stephanie und Jana W.
Kommentar:
vielen Dank für Ihr rührendes Feedback, wir haben uns sehr darüber gefreut! Toll, dass Ihre Düsselwellis so das Kinderzimmer erobert haben und den Kindern jetzt viel Freude machen. Weiterhin viel Spaß mit den beiden, und gerne hören wir wieder von euch!



4.7.2011    Von Familie S. aus Wegberg
Anmerkung: Die Familie übernahm zu ihrem vorhandenen Pärchen im Juni das Düsselwelli-Pärchen Coco und Findus und ein paar Tage später Düsselwellis Mango und Wellina in ihre große Außenvoliere.

Liebe Familie Clesi,
die 4 Wellis haben sich ganz toll eingelebt. Schon am ersten Tag hat Mango die Hirse aus Maries Hand gefressen. Wellina hat dabei auf Maries Kopf gesessen und an den Haaren gezogen. Findus hat die Partnerwahl noch nicht ganz abgeschlossen und wechselt munter zwischen Männlein und Weiblein . Coco ist die ruhigste von allen. Oft gehen die anderen ihr auf die Nerven, dann setzt sie sich etwas weiter weg. Die zwei lassen sich aber jetzt - dank Mango- auch von Hand füttern.
Viele Grüße Heike S.
Kommentar:
Das freut uns natürlich sehr! Offensichtlich habt ihr da ein richtig schönes Sextett zusammen gebracht und bestimmt lange viel Freude miteinander! Liebe Grüße an die Flieger und euch.



27.6.2011    Von Daniel K. aus Erkrath
Hallo,
Wir haben vor einer Weile bei Ihnen Cleopatra geholt, nachdem sie sich und ihre Küken so gerupft hat, erinnern Sie sich? Inzwischen haben wir sie denke ich ganz gut aufgepeppelt, sie findet sich in der Gruppe auch schon ganz ordentlich zurecht. Damals hatten wir versprochen ein paar Bilder zu schicken. Es hat zwar etwas länger gedauert als die versprochenen "paar Wochen", aber hier sind nun endlich die Fotos. Zwei mal Cleo alleine, ein mal mit der ganzen Bande gemeinsam. Mit dem hellgrünen (Peppi heisst er) versteht sie sich besonders gut, sie turteln auch hier und da mal, kraulen tun sie sich sowieso. Es geht ihr super, hoffentlich bleibt sie uns lange erhalten.
Cleos Kleine sind ja richtig hübsch geworden! :)
Mit freundlichen Grüßen,
Daniel K.

Kommentar:
Wir freuen uns ganz besonders, dass es Cleopatra bei euch so gut geht! Es ist ja doch etwas anderes, einen Welli abzugeben, den man schon lange hat, vor allem, da Cleopatra ja auch einen großen Schwarm gewöhnt war. Umso erfreulicher, dass sie sich in der neuen Umgebung gut eingelebt und Freundschaft geschlossen hat. Der Kleinen, ihren Gefährten und euch weiterhin alles Gute!



12.6.2011    Von Franziska F. aus Arnsberg
Guten Tag Familie Clesi,
Hier kommen jetzt endlich mal ein paar Fotos von den beiden Düsselwellis. Der Rainbow ist mittlerweile kräftiger in der Farbe geworden und sieht richtig schön aus. Der Halbstandard ist etwas größer aber nicht viel das fällt eigentlich kaum auf. Zahm sind sie immer noc,h nur vor dem Fotohandy hatten sie Angst. Wir haben für die 4 jetzt auch einen neuen Käfig und man merkt dass sie sich jetzt wohler fühlen. Seitdem gibt es auch keine "Knickschwänze" mehr.
Wir wünschen schöne Pfingsten!
Familie F.




Kommentar:
O ja, das ist ein prima Käfig, der Piano 6! Ganz süß ist euer Quartett, Danke für die Fotos!
Euren Schildkröten (Franziska züchtet griechische Landschildkröten) Fridolin und Benjamin geht es auch prima bei uns, vor allem der große Fridolin kann fressen wie ein Scheunendrescher, gerne würde er meine Finger gleich mit verschnabulieren...
Alles gute weiterhin!



9.6.2011    Von Fiona Sch. aus Heiligenhaus
Anmerkung: Vorheriges Feedback vom 28.1.11
Düsselwelli Henry zog zu den vorhandenen Friedel und Lui ein.


Hallo Ihr Beiden!
Jetzt ist ja schon wieder recht viel Zeit vergangen, seitdem ich das letzte mal geschrieben habe... Schade, dass die Brutzeit vorbei ist, war so spannend, dass alles mit anzusehen. Obwohl ich mir schon vorstellen kann, dass Ihr jetzt doch erstmal froh seit, nur die normale "Arbeit" mit Euren Wellis zu haben. In ein paar hab ich mich ja wirklich total verliebt, wird Zeit, dass ich ein Haus bekomme ;)

Leider haben wir eine traurige Nachricht. Unser Friedel hat die Diagnose Hodenkrebs erhalten. Außerdem hat er eine vergrößerte Leber und Niere. Zur Zeit geht es ihm aber gut. Er hat immer mal wieder schwächere Phasen, wo er seine Ruhe möchte, nur wenig spielt und nur leise zwitschert, dann sammelt er Kraft und ist fast wieder der Alte. Spielt ausgelassen und wirkt lebensfroh. Wir haben eine Homöopathische Medizin für die Leber bekommen. Die scheint etwas zu helfen, seitdem, finde ich zumindest, wirkt er wieder fitter. Sein Hauptproblem ist zur Zeit, dass er ständig in der Mauser ist, und sein Schnabel zu schnell wächst. Wir müssen ihn regelmäßig kürzen lassen und das stresst ihn natürlich. Die Tierärztin (eure übrigens) sagte, wenn er nicht mehr laufen kann, oder nicht mehr frisst oder ähnlich schlecht wirkt, dann müssen wir ihn einschläfern. Wir sind zwar super traurig, aber auch froh, dass es diese Möglichkeit gibt. Um so froher sind wir, dass wir uns rechtzeitig für einen neuen Partner für Lui entschieden haben. So ist er nicht vorübergehend alleine, wenn der traurige Tag kommt.

Ansonsten machen die drei wie gewohnt jede Menge Unsinn. Sie verstehen sich alle sehr gut, und besuchen auch immer mal unser Kaninchen Emil. Da der aber sehr aktiv und schnell ist, ist ihnen das doch nicht ganz geheuer. Am liebsten mögen sie ihn, wenn er schläft. Henry wird immer zutraulicher. Er kommt mitlerweile auf die Hand geflogen, selbst wenn man etwa 1,5 m von ihm entfernt steht und ihn ruft. Allerdings glaube ich nicht, dass er auf seinen Namen hört, sondern eher auf "komm" genau wie Friedel und Emil auch. Die drei in den Käfig zu setzen ist auch nie ein Problem, allerdings lässt unsere Hoheit sich nur per "Händetaxi" und dann auch nur rückwärts in den Käfig setzen, und natürlich muss er bis auf die Stange gebracht werden. Das hat man davon, wenn man einem Welli einen königlichen Namen gibt ;) König Henry der achte und Prinzregent Luidpold sind aber sonst äußerst großzügig zu uns, dem Fußvolk. Angst vor der Hand hat Henry jedenfalls gar nicht. Manchmal ist er zum Toben aufgelegt, dann versucht er in meine Finger zu beißen, und ich versuche ihn am Rückem zu streicheln. Ganz für sich neu entdeckt haben sie jetzt das Bücherregal. Und auch oben auf dem Schrank wird gern spazieren gegangen. Leider ging dabei auch schon einer meiner guten Kerzenleuchter zu Bruch. Aber was solls. Die drei zu beobachten entschädigt für alles.

Auch Lady (bei Fionas Vater) entwickelt sich prima. Sie hat ein tolles violett und ist, zumindest bei meinem Vater, super zahm. Vor Fremden, mich leider eingeschlossen, hat sie immer Respekt und kommt nicht auf die Hand. Aber mein Vater kann eigentlich alles mit Ihr machen. Er kann sie so von der Stange weg in die Hand nehmen und ausgiebig kuscheln. Anschließend bleibt sie einfach bei ihm sitzen, putzt sich und will gar nicht mehr weg. Dem Freddy hat sie auch einiges beigebracht. Er ist aktiver, fliegt und erkundet jetzt auch mal das Wohnzimmer. Er macht Ihr eigentlich alles nach. Sehr schön das zu sehen. Wo er doch früher immer nur auf seinem Baum saß und wehe, man hat ihn angeschaut. Da ist er ja direkt in Panik verfallen. Allerdings sind sie kein Liebespaar. Lady hat definitiv die Hosen an und Freddy hat gar nichts mehr zu melden. Aber sie verstehen sich gut.
Sagt mal, ab wann müsste die Wachshaut von Lady braun sein? Henrys ist schon richtig leuchtend blau und er ist ja ein bisschen jünger. Ladys Wachshaut ist oben eher weißlich und um die Nasenlöcher schimmert es immer noch hellblau. Kommt das bei Halbstandards etwas später?
Bis bald!
Fiona


Kommentar:
Dass es Friedel nicht gut geht, tut uns natürlich sehr Leid! Mit den richtigen Medikamenten kann die Leber mit etwas Glück aber noch lange gut mitmachen, ihr seid da ja TÄ-mäßig in den besten Händen. Wie sich der Krebs entwickelt, kann man gar nicht vorher sehen. Wir wünschen Friedel alles Gute!
Toll, dass sich Henry so gut macht und Seine Hoheit so zahm ist - und natürlich auch Lady bei deinem Vater. Hut ab, dass die Dame den Freddy gleich ein bisschen "mit gezähmt" hat ;))
Dass ihre Nase nicht so schnell braun wird, hat nichts damit zu tun, dass sie Halbstandard ist. Manche Hennen behalten die weißlich-blaue Nasenhaut oder bekommen die braune Kruste erst viel später. Das kann auch damit zu tun haben, dass die tiefe Braunfärbung insbesondere durch Brutlaune hervorgerufen wird, wenn die Henne sich verpaart. Da Lady und Freddy kein Liebespaar geworden sind, kann es auch daran liegen, dass ihre Nase sich nicht weiter verfärbt.
Viel Spaß weiterhin mit den dreien und zweien - grüß deine Eltern von uns!



3.6.2011    Von Tanja und Michael R. aus Wuppertal
Anmerkung: Vorheriges Feedback vom 19.4.11

Hallo Familie Clesi!
Wir hoffen, das es Euch allen gut geht.
Endlich habe ich mal wieder die Zeit, um Euch von Shiela und Gizmo zu schreiben.
Momentan sind beide noch in der Mauser und oft sehr müde. Sonst bereiten sie uns immer noch sehr viel Freude. Wenn ich im Wohnzimmer vor dem Laptop sitze, dann kommen beide immer zu mir auf den Kopf geflogen und zupfen an meinen Haaren herum. Shiela wird immer bunter, schade, bin leider in der letzten Zeit noch nicht dazu gekommen neue Fotos zu machen, umso mehr bekommt Ihr beim nächsten Feedback zu sehen. Habe vorhin noch ein paar Sitzstangen im Käfig ausgetauscht und ein Sitzast im Lianenstil angebracht, mal sehen, ob sie angenommen wird. Sheila ist ganz schön selbstbewusst und gibt das Kommando an, wer hätte das gedacht.......
Was mir allerdings Sorgen bereitet ist, daß ich mich wegen dem EHEC Erreger nicht traue, den beiden frisches Gemüse (Möhren mit Grün usw.) anzubieten. Obst rühren sie allerdings kaum an, habe es schonmal mit einem Apfel, den ich vorher zerkleinert habe probiert, aber ich glaube die beiden stehen eher auf Gemüse. Ich möchte ihnen natürlich gerne abwechslungsreiche Kost anbieten und nicht nur Körnerfutter, vielleicht habt Ihr ja noch ein paar Tipps für uns. Oder wie ist das mit Brocoli oder Spinat, ihr kocht diesen doch bestimmt vorher ab? Eine Frage habe ich noch, wie lange ist dieses Keimfutter haltbar? Ich habe zur Sicherheit schon neues von Rico´s bestellt und das andere, weil es überall in den Zimmern sehr warm wird entsorgt. So, das war erstmal alles was ich auf dem Herzen hatte.
Liebe Grüße aus Wuppertal und ein schönes Wochenende wünschen Euch
Tanja, Michael
Shiela & Gizmo
Kommentar:
Dass Shiela dominanter als Gizmo ist, wundert mich übrigens gar nicht, das ist bei Hennen relativ normal - dass sie das Sagen haben ;))
Was EHEC und Wellis betrifft, gibt es eine sehr einfache Lösung: Gräser! Ich glaube ja mal nicht, dass in unserer freien Natur dieser Erreger auch sein Unwesen treibt. Geht einfach hinaus fernab von Straßen und sammelt Gräser aller Art, die Wellis lieben sie. Eigentlich kann man so ziemlich alles verfüttern, was es gibt, aber eine sehr gute Orientierung bietet zusätzlich die Seite http://www.birds-online.de/nahrung/wildgraeser/wildgraeser.htm Knaulgras, Rispengras und deutsches Weidelgras wachsen z. B. überall, letzteres oft im eigenen Garten... Auch Löwenzahn, Vogelmiere, Golliwoog, Basilikum werden gern genommen. Keimfutter hält sich trocken sehr lange, das Haltbarkeitsdatum weist eigentlich nur darauf hin, dass die Keimrate mit der Zeit sinkt, man merkt ja selbst, wenn es irgendwann immer weniger keimt, dann sollte man frisches bestellen, kann den Rest aber immer noch trocken verfüttern. In der warmen Jahreszeit kann man Keimfutter auch anbieten, jedoch raten wir von mehrtägiger Keimung wegen der Gefahr von Gärung und Schimmelbildung ab. Was aber problemlos geht, ist: Abends einweichen, am nächsten Morgen sehr gut spülen und die gewünschte Menge direkt verfüttern, die Reste bitte nach ca. zwei Stunden wieder entfernen und entsorgen. Man kann, wenn man morgens zu viel für eine Fütterung hat, auch den Rest in einer Dose im Kühlschrank aufbewahren und am Abend und nächsten Morgen - nochmals gut gespült - verfüttern. Übrigens verfüttern wir gar kein gekochtes Gemüse, sondern alles roh, auch Broccoli und z. B. Mais - den es jetzt auch schon wieder gibt, aber bitte maßvoll verfüttern, denn er ist ein echter Dickmacher für so manches Schleckermaul...



17.5.2011    Von Familie Sp. aus Kaarst
Anmerkung: Vorheriges Feedback vom 30.3.11

Hallöchen,
hier sind wir mal wieder.
Es ist so schön alle miteinander zu sehen und vor allem so lustig. Zur Erklärung, weiß ist Henry, blau Lotte, grün Moritz, gelb Charly, Milli und Max kennt ihr ja noch. Alle verstehen sich mittlerweile prächtig. Anfangs hat am meisten gemeckert? Die kleine Milli, aber dies hat sich gelegt. Milli und Max sind gute Kumpel geworden, aber eine Liebe ist zwischen Max und Charly entstanden. Charly war die verlassene von Moritz, der sich ja nach Lottes Ankunft in diese verguckt hatte. Max und Moritz sind richtig dicke Kumpel geworden, toll, zumal die Namensgebung witzig ist. Wir haben viele Spielplätze für die 6, sie knabbern viel an Eierkartons, Holzästen usw. und fliegen tägl. viele Stunden in unserem Wohnzimmer. Katzengras oder Golliwoog wird immer mal wieder angeboten. Sie spielen richtig miteinander und sind schon mutig geworden, in dem sie nun oft auf der Couch mit mehreren turnen, obwohl wir ihnen so viele verschiedene Anflugmöglichkeiten bieten. Ganz offensichtlich geht es ihnen prima und sie haben Spaß hier und miteinander. So geht es uns auch mit ihnen. Max ist nun kräftig in der ersten Mauser und sein Köpfchen ist nun schon so schön gelb geworden. Auch der Rest hat sich verändert. Wie er letzten Endes aussehen wird, ist spannend. Milli ist noch nicht soweit, aber sie ist ja auch noch jünger. Anbei ein paar Bilder, ich hoffe Ihr könnt sehen, dass es den Piepmätzen gut geht.
Und wie ich gehört habe, hat sich eine Freundin von mir auch gemeldet und hofft nun im Herbst auf Zuwachs. : Euch aber nun erst einmal eine schöne Zuchtpause, viel Spaß mit Euren Neuzugängen und natürlich mit allen anderen auch.
Viele liebe Grüße aus Kaarst, die Spannis





Kommentar:
Wow, was für eine süße Rasselbande- eine gute bunte Mischung in einem kleinen Welli-Paradies! Da kommt nie Langeweile auf... Witzig, dass sich manchmal so dicke Männerfreundschaften bilden, und die Hennen gucken in die Röhre ;)) Aber zum Glück sind Wellis ja in einer Gruppe dennoch immer sehr kontaktfreudig, und jeder spielt mit jedem. O ja, Max verändert sich kräftig,er wird noch sehr bunt! Viel Freude weiterhin :))



14.5.2011    Von Kristina K. aus Düsseldorf
Hallo Frau und Herr Clesi,
Jetzt, nach ungefähr einem halben Jahr, geht es meinen Wellis Nicky und Lola richtig gut. Sie verstehen sich die meiste Zeit und dürfen, wenn es geht, fast jeden Tag in meinem Zimmer fliegen. Dabei müssen wir leider immer die Vorhänge zuziehen, weil sie sonst gegen die Scheiben fliegen würden. Über ihrem Käfig haben die zwei einen Ast einer Korkenzieherweide (mit ganz vielen Verzweigungen), den sie auch immer besetzen, wenn sie aus dem Käfig kommen. Dort sitzen sie auch fast die ganze Zeit, oder laufen ein bisschen auf meinem Schrank herum und gehen erst, wenn sie Hunger bekommen in den Käfig zurück. Lola ist inzwischen größer als Nicky, dabei sieht es sogar manchmal so aus, als wäre Nicky viel jünger. In ihrem Käfig gibt es viel Spielzeug. Ein Ball aus kleinen Stöcken, unter dem ein Glöckchen war, haben sie schon völlig auseinandergezupft. Im Anhang sind ein paar Bilder von den beiden.
Viele Grüße, Kristina und Familie K.



Kommentar:
Es freut uns, dass die beiden sich gut verstehen und dass ihr drei viel Spaß miteinander habt. Du könntest auch versuchen, einige Fensterbilder an die Scheibe zu machen, normalerweise fliegen sie dann nicht mehr dagegen. Alles Gute weiterhin!



12.5.2011    Von Familie K. aus Solingen
Anmerkung: Vorherige Feedbacks vom 16.4., 30.3. und 7.2.11

Liebe Familie Clesi,
Wie versprochen, habe ich von unseren beiden Rackern noch einmal einige Bilder gemacht. Mir ist es auch gelungen, Narzissa mit "Osterei" zu fotografieren. Zwar nicht hüpfend auf dem Boden, sondern spielend mit meinem Sohn. Hinterher haben wir das Ei in der Korkrinde versteckt. Und sie hatte Spaß es zu suchen. ( Aber seht selbst). Die Zankereien halten sich, wenn die beiden Freiflug haben in Grenzen, zwar kommt es dann und wann mal vor, aber ich denke es ist normal und man kann dies noch tolerieren. Abends im Käfig wird es dann schon mal heftiger. Letztens hat Narzissa Elmo sogar ein paar Federn ausgerupft, weil er nicht so wollte wie sie. Aber, Gott sei Dank, ist dies nicht zur Gewohnheit geworden.

Ich habe aber noch eine Sache auf dem Herzen: Meiner Schwester ist Ende April ein Welli zugeflogen. Er muss wohl gegen die Hauswand geflogen sein. Alle Bemühungen an den Besitzer zu kommen, sind gescheitert. Sie hat sämtliche Tierheime angemailt, den örtlichen Radiosender, eine Anzeige in 2 verschiedenen Welli-Foren geschaltet, sogar die Stelle für die Vergabe der Ringnummern wurde kontaktiert. Diese hat zwar den Züchter ausfindig machen können, aber der hat den Welli an eine Zoohandlung verkauft und, laut Vergabestelle, weiß der Zoohandel nicht, wer ihn letztendlich bekommen hat. Ob das wohl stimmt??? Na ja, egal. Nun haben wir den Welli erst einmal übernommen (siehe erstes Foto). Er sitzt im separatem Käfig. Einige Bilder von ihm oder ihr habe ich angehängt. Ich vermute mal, dass es eine Henne ist und ein Spangle. Was meinen Sie? Zu Elmo und Narzissa möchte ich sie oder vielleicht doch ihn nicht geben, denn Narzissa rastet völlig aus. Der Käfig von dem Welli steht neben dem anderen und Narzissa ist total aufgedreht und unruhig. Ist vielleicht, weil sie den Welli als Eindringling sieht. Gestern habe ich meine Zwei fliegen lassen und Narzissa ist sofort zu dem Käfig mit dem Welli geflogen und hat nach ihr/ihm gehackt. Sie war auch gar nicht von dem Käfig wegzubekommen. Elmo hingegen war erst einmal vorsichtig und hat sich behutsam genähert. Aber Narzissa hat ihn auch immer vom Käfig verscheucht. Letztendlich habe ich den Käfig mit dem Welli in einen anderen Raum gebracht, damit sich Elmo und vor allem Narzissa beruhigen konnten. Erst nach dem Freiflug habe ich den Käfig wieder daneben gestellt, damit sie ein wenig Gesellschaft hat, denn sie ist ja ganz allein. Heute Morgen war wieder das gleiche Spielchen. Narzissa hat sie gesehen und dreht etwas am Riesenrad. Egal, muss sie durch, der Welli braucht etwas Gesellschaft und meine beiden kommen dann erst heute Nachmittag wieder raus. Jetzt meine Frage: Wir möchten natürlich nicht, dass der Welli lange alleine bleibt, auch wenn er Elmo und Narzissa sieht und hört. Ich sträube mich allerdings sehr, einen Welli aus dem Zoohandel zu kaufen. Haben Sie nicht noch einen älteren Welli den Sie vielleicht abgeben würden?? Da wir auch nicht wissen wie alt sie/er ist, muss es nicht unbedingt ein Jungvogel sein. (Unsere Reservierung bleibt natürlich weiterhin bestehen!! :-) ) Wenn nicht, wie lange kann man einen Welli denn alleine halten?
Vielleicht können Sie mir weiterhelfen und noch einige Tipps geben,
Viele Grüße Sabine K.



Kommentar:
Das sind ja interessante Neuigkeiten!
Zunächst einmal zu dem wunderschönen Findelkind: Es ist höchstwahrscheinlich ein Hahn und ein rezessiver Schecke (RS) Grau - ein sehr schöner Farbschlag, der von Liebhabern gezielt gezüchtet wird, denn dieser Farbschlag fällt wegen seiner rezessiven Eigenschaft i. d. R. nur bei einem passenden Zuchtstamm, wobei beide Eltern die Eigenschaft RS tragen müssen (sehr selten fallen sie auch zufällig, wenn beide Eltern RS verdeckt = einfaktorig und damit unsichtbar tragen) - in Grau (= Grundfarbe Blau plus Graufaktor) finde ich sie besonders schön. Bitte lesen Sie zu diesem Farbschlag die Beschreibung unter folgendem Link: http://www.birds-online.de/farbschlaege/rezschecke.htm Ausnahmsweise haben bei diesem Farbschlag die Hähne eine rosa-hellblaue Nasenhaut, wie auch übrigens unser Filou sie hat (wenn auch als doppelfaktoriger australischer Schecke - bei denen ist es auch so mit der Nase). Die einzige Möglichkeit, dass "er" doch eine Henne ist, wäre, wenn der Welli noch so jung wäre, dass die Nase noch nicht in Braun umfärben konnte. Dann wäre die Mauser , für die er ja Anzeichen am Kopf hat (Federkiele), seine erste Jugendmauser und das Geschlecht zeigt sich erst später sicher. Übrigens ist Fee unser einziger Rezessiver Schecke (plus Hellflügel), in unserer Fotogalerie sehen Sie die inzwischen dunkelbraune Nasenhaut. Witzig bei den RS ist, dass sie zeitlebens ihre Knopfaugen behalten und nach der Jugendmauser die (vorhandenen) Irisringe nicht sichtbar ausbilden, da diese dunkel bleiben.

Zu der Herkunftserforschung noch eine Anmerkung: Der Verkäufer - auch der Zooladen!!! - ist gesetzlich verpflichtet, ein Nachweisbuch zu führen, in welchem er die Ringnummer, Herkunft, Ein- und Verkaufsdatum und den Käufer mit Adresse vermerken MUSS! Dieser muss in der Lage sein, anhand der Ringnummer seine Nachweisbücher zu kontrollieren und den Käufer somit zu ermitteln und Ihnen zu nennen. Allerdings könnte im ungünstigsten Fall das richtige Nachweisbuch nicht mehr vorhanden sein, denn in der Psittacose-Verordnung steht: "Nachweisbücher sind nach der letzten Eintragung mindestens zwei Jahre aufzubewahren." Da in so ein Buch locker 230 Eintragungen passen, kann ich mir aber nur schwer vorstellen, dass es bereits ausgemustert wurde, es sei denn der Welli ist wirklich schon ziemlich alt und die Zoohandlung hat einen sehr großen Absatz. Deshalb finde ich es immer etwas seltsam, wenn ein Zoohändler keinen Käufer nennen kann...

Es wundert mich sehr, dass Narzissa so reagiert, wo der Findling doch meines Erachtens ziemlich sicher ein Hahn ist. Ihr Verhalten kann auch daher rühren, dass sie beim Freiflug die Oberhand hat und daher den Findling attackiert, weil dieser wehrlos in dem Käfig sitzt. So etwas haben wir schon ein paar mal beobachtet, dass bei so ungleichen Voraussetzungen unerwünschte Verhaltensweisen auftreten. Das kann ganz anders werden, wenn beide gleichberechtigt draußen sind. Falls dies praktikabel ist, könnte man versuchen, einmal Elmo alleine im Freiflug mit dem Findling zu beobachten (Narzissa am besten solange in einen anderen Raum bringen), und dann auch einmal Narzissa mit dem Findling allein (Elmo außer Sicht-/Hörweite). Je nachdem, wie das verläuft, kann man es dann noch einmal zu dritt versuchen. Grundsätzlich ist ja eigentlich die Zusammensetzung 2 Hähne - eine Henne- normalerweise gut. Aber als erstes müsst ihr für euch klären, ob ein Freiflug für euren Findling möglich wäre.
Wie wir ja inzwischen bereits telefoniert haben, können wir nicht so schnell mit einem weiteren Düsselwelli "aushelfen", aber ich hoffe ihr findet eine andere Lösung, sei es dass die drei doch noch zurecht kommen oder ihr bei einem der von uns empfohlenen Züchterfreunde anfragt. Natürlich bleibt ihr für ein weiteres Paar auf unserer Warteliste für den Herbst. Viel Glück weiterhin! Gerne erfahren wir von der weiteren Entwicklung.



11.5.2011    Von Familie M. aus Moers
Anmerkung: Mia und Giotto zogen am 4.3.11 um.

Hallo Familie Clesi,
Entschuldigen Sie, dass wir Ihnen erst jetzt schreiben konnten, aber in der letzten Zeit sind wir nicht richtig dazu gekommen.
Mia und Giotto haben sich super entwickelt. Die zwei lieben sich wirklich total. Sie schnäbeln die ganze Zeit, beißen sich aber auch manchmal in die Füße... Nachdem wir Sie angerufen haben, sind sie raus auf den Ast gekommen, aber direkt auch wieder rein. Dann beim zweiten Versuch, am Tag danach, haben sie direkt eine Runde durchs Wohnzimmer gemacht. Die zwei machen einem richtig Freude. Auf die Hand kommen die Zwei mitlerweile auch sehr gerne, aber das Problem ist, dass sie nur auf die Hand kommen, wenn man Keimfutter bzw. Kolbenhirne nimmt. Wenn wir es z.B. mit Basilikum versuchen, machen sie total Rabatz und fliegen im Käfig herum. Da wissen wir nicht, wie wir sie an andere Leckerbissen gewöhnen können. Die zwei sehen momentan aus wie gerupfte Hühnchen, wegen der Jugend-Mauser. Aber farblich hat Mia viel Gelb abbekommen, besonders auf den Flügeln und am Kopf, das Eisblau ist mittlerweile gut erkennbar. Giotto's Gelbgesicht ist viel stärker geworden und die Flügel gehen so langsam ein bisschen ins Grün bzw. Türkis. Wir haben wirklich zwei bildschöne Vöge bekommen. Danke erstmal dafür. :D
Viele Grüße, Fam. Michels


Kommentar:
Wie schön, dass Mia und Giotto sich untereinander so gut verstehen und Sie viel Freude an den beiden haben. Farbliche Veränderungen werden sie verstärkt noch im ganzen ersten Lebensjahr erfahren, man hat immer wieder "neue" Vögel ;)) Bei einem Duo ist es nicht immer so leicht, sie an neues Futter, Gemüse, Kräuter usw. zu gewöhnen. Falls keiner von beiden ein mutiger Probierer ist, bleibt der Argwohn gegenüber allem Unbekanntem manchmal lange erhalten. Da hilft nur immer wieder anbieten, an Gemüseklammern befestigen, Basilikum vielleicht auch einmal im Badewasser schwimmen lassen, mal etwas Neues ausprobieren (Möhrengrün, Golliwoog, Vogelmiere, Wiesenkräuter, frische Zweige, gern mit Trieben...). Falls sie gerne baden, werden sie es vielleicht auch genießen, sich in einem klatschnassen Bündel Grünzeug zu wälzen. Wenn sie etwas trotz häufigen Anbietens nicht nehmen wollen, kann man es nicht erzwingen. Viel Glück weiterhin!



6.5.2011    Von Ulrike K. aus Krefeld
Anmerkung: Lotte und Filou zogen am 5.3. um.

Hallo zusammen!
Hoffe das Sie viel erlebt haben in Berlin und haben sehr nette "Berliner" mitgebracht. Lotte und Filou geht es sehr gut.
Viele Grüße aus Krefeld U. K.
Kommentar:
Prima, dass es den beiden gut geht. Gerne hören wir wieder von euch :))



26.4.2011    Von Familie Sch. aus Köln
Anmerkung: Prinz und Diva zogen am 9.4. zu drei vorhandenen Wellis ein.
Nr. 6 ist für den Herbst vorbestellt :))


Hallo Familie Clesi!
Wir hoffen sie haben Ostern gut überstanden. Vor 2 Wochen sind Prinz und Diva bei Lilly (gelb-grün), Jackie (Spangle Blau), und Snowie (weiß) eingezogen. Es lief alles super toll ab. Als erstes haben die zwei die Schaukeln der alten in Beschlag genommen. Das gefiel den dreien gar nicht, aber sie blieben einfach drauf sitzen und ließen sich nicht verjagen. Also mußten neue Plätze in Angriff genommen werden. Jetzt werden auch die anderen immer zutraulicher. Prinz denkt wohl, er ist ein Prinz, weil alles was er sieht und ihm gefällt, gehört nur ihm. Prinz und Diva gehören wirklich zusammen. Sie putzen sich gemeinsam, und Prinz füttert auch Diva. Aber jetzt werden die Bilder Worte sprechen. Die nächsten werde ich dann schicken, wenn die erste Jugendmauser vorbei ist. Alle 5 auf ein Bild zu bekommen ist sehr schwierig, weil immer einer sich bewegt (Wackelbilder) oder einer wegfliegt. Auf jeden Fall haben wir sehr viel Spaß mit dem Fünftett und ich glaube auch die mit uns.
Liebe Grüße von Familie Sch. mit Prinz, Diva, Lilly, Jackie und Snowie.

Diva und Prinz


Kommentar:
Was haben die Federbällchen es gut bei euch! Eine tolle Landschaft mit viel Abwechslung beim Freiflug habt ihr ihnen gebaut. So ein Osterstrauß hält natürlich bei zwei neugierigen Jung-Düsselwellis nicht lange, bestimmt hatten die Knospen keine Chance aufzugehen ;)) Man sieht, dass die Bande sich sichtlich wohl fühlt, und bestimmt mischt sich Jung und Alt etwas mehr, wenn die beiden durch die Jugendmauser sind.



19.4.2011    Von Tanja und Michael R. aus Wuppertal
Anmerkung: Shiela und Gismo zogen am 23.1. um. Vorheriges Feedback vom 20.2.

Hallo Familie Clesi!!
Wir hoffen, dass es Euch allen gut geht. Da bei Euch nun alle süßen Küken verkauft und ausgezogen sind, da habt Ihr ja erst mal eine wohlverdiente Pause und die anderen Wellis freuen sich, daß Ihr wieder mehr Zeit mit ihnen verbringen könnt.
Der vorletzte Freitag war für uns beide sehr aufregend, da unsere beiden süßen so langsam anfangen unsere Wohnung zu erkunden, hat Gizmo leider schon Bekanntschaft mit der Fensterscheibe gemacht, wir lassen sie wenn wir frühstücken oder Mittagessen immer aus dem Käfig und ruckzuck ist Gizmo in die Küche geflogen wir hinterhergelaufen, aber da ist es schon passiert. Ich habe ihn dann erstmal in meinen Händen zum Käfig getragen und nach genauer Begutachtung alleine hineingesetzt, damit er sich von dem großen Schrecken erholen konnte. Wir haben ihn dann das ganze Wochenende im Auge behalten, da er an diesem Abend aber schon wieder was gefressen hat, sahen wir dies als gutes Zeichen und er war 2 Tage später wieder quietsch-fidel. Beide sind trotz der Mauser sehr lebhaft, balgen miteinander herum und Shiela zeigt Gizmo meistens wo es lang geht.
Shiela hat sich, wie Ihr auf den Bildern sehen könnt farblich schon sehr verändert. Das Köpfchen leuchtet jetzt in strahlendem Gelb und vermischt sich auf der Rückenpartie mit zarten Pastelltönen, aber seht selbst!! Auf jeden Fall hat sich das Warten echt gelohnt, unsere beiden süßen bereiten uns sehr viel Freude und es macht uns wirklich mehr Spaß, Shiela und Gizmo beim Spielen u. Rumalbern zu beobachten als fernzusehen.
Wir wünschen Euch einen schönen Abend und viel Freude mit den Bildern
Liebe Grüße aus Wuppertal senden Euch
Tanja, Michael
Shiela & Gizmo



Kommentar:
Uiii, da hat Gismo noch mal Glück gehabt - und die Fensterscheibe nicht frontal mit zu großer Wucht getroffen. Ein Glück, dass er sich schnell wieder erholt hat. Wenn die erst mal in Entdeckerlaune kommen... ist nix mehr sicher vor ihnen ;)) Wo hat Gismo nur die blaue Kriegsbemalung über der Nase her? Shiela lässt wirklich schon gut erahnen, wie kräftig sie als Rainbow noch in ihrer Farbe wird - eine spannende Zeit. Sie sieht Papa Chico schon seeeehr ähnlich! Viel Spaß weiterhin!



17.4.2011    Von Melanie und Christian T. aus Oberhausen
Anmerkung: Maya und Rio zogen am 9.4. zu dem "alten" Pärchen Schneeball und Pebbles um.

Liebe Familie Clesi,
Nun sind Maya und Rio seit 8 Tagen bei uns und sie haben sich schon richtig gut eingelebt. Es klappt alles viel besser, als wir es erwartet haben :) Die beiden sind schon zehn Minuten nach ihrem Einzug im Käfig auf Entdeckungstour gegangen und haben noch am selben Tag Hirse aus der Hand gefressen. Daher haben wir uns gleich am nächsten Tag dazu entschieden, sie eine Runde fliegen zu lassen. Auch das klappt ziemlich gut. Mit unseren beiden "alten" Wellis Schneeball und Pebbles verstehen sie sich auch gut. Mit Pebbles gibt es manchmal ein paar kleinere Zickereien, aber das muss bei Weibchen wohl so sein ;) Maya und Rio sind jedenfalls wahnsinnig toll verspielt und vor allem Rio ist total neugierig. Wir dachten ja, er wäre der Schüchternere von den Beiden, aber ganz im Gegenteil, die meisten Dinge entdeckt er als erster ;) Wenn Schneeball bei uns auf der Couch sitzt, dann kommen Maya und Rio sogar schon manchmal ohne Futter dazu.
Ich habe schon so viele Fotos gemacht, dass ich mich kaum entscheiden kann, welche ich mitschicke, aber hier kommt eine kleine Auswahl. Vielen Dank, dass ihr euch solche Mühe macht, die Kleinen so toll an den Menschen zu gewöhnen. Das ist wirklich viel Wert!
Liebe Grüße aus Oberhausen von
Melanie und Christian mit Pebbles und Schneeball, Maya und Rio (erstes Foto von li. nach re.)





Kommentar:
Was für schöne lebhafte und verspielte Eindrücke - vielen Dank! Die beiden haben euer liebevoll eingerichtetes Reich im Sturm erobert und fühlen sich unübersehbar pudelwohl. Prima, dass alles auf Anhieb so gut klappt und alle zufrieden sind. Klar zicken Hennen immer mal untereinander rum, gehört dazu, ist aber normalerweise völlig harmlos - Hennen eben ;)) Weiterhin viel Freude euch sechsen!



16.4.2011    Von Familie K. aus Solingen
Anmerkung: Elmo und Narzissa zogen Ende Januar und Anfang Februar ein - vorherige Feedbacks am 30.3. und 7.2.

Hallo Familie Clesi,
ich habe Ihre Ratschläge ( Käfig umgestalten, viel mit Narzissa geschimpft, doppelte Spielsachen, neues Spielzeug ) umgesetzt. Narzissa hat zwar immer noch ihre dollen 50 Minuten am Tag und lässt dann Elmo nicht in Ruhe, aber es ist inzwischen etwas weniger geworden. Alles haben wir, so glaube ich, einer Erdbeere zu verdanken. Denn, als ich den Zweien eine Erdbeere gegeben habe, durfte Elmo Narzissa füttern und sogar etwas beschmusen. Diese Zweisamkeit kam in letzter Zeit immer mal wieder vor und Narzissa lässt Elmo gewähren und hackt nicht sofort zu. Allerdings muss ich jetzt noch bemerken, dass die beiden ca. 8-10 Stunden am Tag Freiflug haben und somit glaube ich auch etwas zu müde zum Streiten sind. Jetzt in den Sommermonaten werden wir die Zwei in unser Büro umziehen lassen, denn dann können sie auch solange wie sie wollen fliegen. Im Wohnzimmer, wo sie jetzt halt sind, ist das dann schlecht, denn wir wollen auch mal unseren Garten nutzen.
Wir werden auf jeden Fall die beiden Süßen weiter beobachten, ob die Streitigkeiten jetzt wirklich sich im Rahmen halten, oder ob wir doch noch ein weiteres Pärchen hinzusetzen werden. Allerdings muss ich hier dann noch Überzeugungsarbeit bei meinem Mann leisten, meine Kinder waren sofort Feuer und Flamme, es sind sogar schon Namen ausgewählt worden :-). Ich werde Sie diesbezüglich auf dem Laufenden halten.
So, wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein frohes Osterfest,
Schöne Grüße aus Solingen, Sabine Kunert
Kommentar:
Die Erdbeere! Klasse... :)) Wetten, dass es jetzt gaaaanz viel Erdbeeren bei euch gibt?? Weiterhin viel Erfolg bei der Widerspenstigen (Narzissa) Zähmung (durch und für Elmo) - und natürlich bekommt ihr Verstärkung, wenn dies nötig werden sollte ;)) Auch euch bunte Ostereier!



14.4.2011    Von Lara W. aus Düsseldorf
Anmerkung: Lulu zog am 25.3. zu Lara und Altwelli Timmy ein. Vorheriges Feedback vom 28.3.

Hallo
meinen beiden Vögelchen geht es sehr gut! Der Tipp mit dem "Hungern" lassen (was Hirse betrifft) und dann von der Hand füttern war sehr gut. Auch Timmy kommt zu mir wenn ich die fütter. Die beiden sind nur am schnäbeln oder kraulen sich gegenseitig. Hier sind nochmal ein paar Bilder:

Kommentar:
Schön von euch zu hören und dass es immer besser klappt. Die Leckerbissen nur von der Hand zu geben ist die einfachste Methode, die Zutraulichkeit zu fördern. Das klappt auch außerhalb des Käfigs super, so lernen sie, dich anzufliegen. Weiter so!



13.4.2011    Von Kristina und Manuel L. aus Düsseldorf
Anmerkung: Frida und Eddie zogen am 31.1.11 um. Vorheriges Feedback vom 6.2.11

Hallo ihr Lieben!
Erstmal herzlichen Glückwunsch zum Ende einer für euch (und auch für uns!) tollen Zuchtsaison! Jetzt heißt es wohl erstmal die Beine hochlegen!
Eigentlich wollten wir uns schon mal wieder früher gemeldet haben, aber irgendwie kommt immer etwas dazwischen... Uns geht es mittlerweile wieder gut. Die kleine Frida war nämlich seit Freitag total krank. Zum Glück hatte ich letzte Woche Urlaub und hab somit gleich gemerkt, dass da irgendetwas nicht stimmt... Sie saß total aufgeplustert auf ihrer Stange, war nur am Schlafen, hat sich kein bisschen für auch nur irgendetwas interessiert! Erst dachte ich, ich bilde mir das ein. Aber nachdem sie nicht wie gewöhnlich mit Eddie gefrühstückt hat, sind bei mir schon die Alarmglocken angegangen...als ich sie dann ein bisschen mit Körnchen füttern wollte, hat sie sofort angefangen zu brechen. Wir also sofort ab zum Arzt! Dort wurde dann ein bakterieller Infekt und ein sehr harter Bauch festgestellt. Die Röntgenbilder haben ergeben, dass die Organe nicht mehr so ganz dort sind, wo sie hingehören. Aber gestern abend kam dann endlich die Entwarnung - keine Würmer!!! Die hatte der Arzt nämlich vermutet. Stattdessen wurde ein großer Haufen Bakterien im Kot festgestellt und der Arzt meinte, höchstwahrscheinlich kam das mit dem harten Bauch auch von diesen Viechern...es sei zwar nicht oft so, aber käme durchaus mal vor. Seit Montag abend geht es der kleinen Maus nun zum Glück auch wieder viel besser. Wir waren bis dahin sehr beunruhigt, da sich von Freitag bis Montag nicht wirklich Besserung zeigte (ganz schlimm waren Freitag und Samstag). Aber mittlerweile ist sie wieder ganz normal und zeigt deutlich, wer hier der Herr im Käfig ist! :-) Bis Freitag muss sie jetzt noch das Antibiotikum über sich ergehen lassen und dann ist hoffentlich alles geschafft!
Abgesehen von der Krankheit geht es den beiden aber sehr gut! Und sie verstehen sich auch super, wie man ja auf den Bildern sieht! Zwar haben sie aus gegebenem Anlass jetzt Angst vor meinen Händen, aber das ist ja auch mehr als verständlich! Wenn sie Freiflug haben, kommen die beiden sehr gut zurecht. Sie sind wirklich sehr sichere Flieger geworden! Und sie überraschen uns immer wieder mit neuen Aktionen! Sie entwickeln sich immer, immer weiter. Und mittlerweile haben sie sich auch optisch schon verändert: Beide haben jetzt weiße Ringe in den Augen und Frida kriegt ein richtig zitronengelbes Köpfchen! Wenn ich Eddie angucke, dann sieht man doch die Verwandtschaft zu eurer Luna - die Augen haben einen sehr ähnlichen Blick! Außerdem lieben sie es, Haare zu knabbern, mir verdammt doll in die Nase zu zwicken usw. ;-) Wie ihr merkt, haben wir ne Menge Spaß mit den beiden!!
So, jetzt aber genug! Wir werden uns natürlich immer mal wieder zwischendurch bei euch melden und aktuelle Fotos schicken!
Bis dahin liebe Grüße!
Eddie, Frida, Manuel und Kristina



Kommentar:
Oje, da hat die kleine Frida ja was mitgemacht! Ein Glück, dass ihr es so schnell gemerkt habt und sie dadurch sofort behandelt werden konnte und schon wieder so fit ist. Wir wünschen der kleinen Maus weiter gute Besserung und dass sie sich jetzt besser vor Bakterien in acht nimmt ;)). Mit Geduld und Zeit wird sie höchstwahrscheinlich bald wieder zutraulicher, so etwas hinterlässt erst einmal Spuren. Wir drücken die Daumen, dass es schnell wieder bergauf geht! Grüßt uns die beiden Hübschen!



12.4.2011    Von Christina Sch. aus Köln
Diva und Prinz zogen am 9.4.11 bei zwei vorhandenen Pärchen ein.

Hallo liebe Familie Clesi,
Die zwei Düsselwellis , Diva (Scheckin) und Prinz (Rainbow Mauve) haben sich super gut eingelebt. Sie sind auch super zutraulich und kamen direkt am nächsten Morgen zum Fressen auf die Hand.
Leider mußte ich die zwei heute zu den anderen setzen, da ein Hahn von den anderen heute morgen verstorben ist. Deshalb habe ich mich erneut für einen Düsselwelli-Hahn auf die Warteliste setzen lassen, da ich 3 Hennen und 2 Hähne nicht so gut finde. Auf jeden Fall wurden die 2 neuen super gut angenommen und selbst eine meiner alten Hennen (wurde im August 2010 gekauft) kam auch auf einmal auf die Hand und wollte mit fressen. Ich glaube, dass die jungen den alten schon zeigen werden, dass es so viel schöner ist. Bin richtig stolz auf die beiden. Fotos werde ich das nächste mal schicken und natürlich nach den Jugendmausern.
Liebe Grüße C. Sch.
PS. Werde nie wieder Wellis aus einer Zoohandlung kaufen.
Kommentar:
Oje, das tut uns wirklich sehr Leid, dass einer der Hähne offensichtlich recht jung verstorben ist :((
Natürlich werden wir gerne behilflich sein, das Sextett wieder zu vervollständigen und haben Sie in die Warteliste aufgenommen. Ein Minischwarm von Fünfen kann die Wartezeit normalerweise gut verkraften, auch wenn die Hennen in der Überzahl sind.
Doch auch über die guten Nachrichten freuen wir uns sehr. Wir sind immer wieder positiv überrascht, dass unsere Youngster es mühelos schaffen, auch die älteren Herrschaften zu mehr Zutraulichkeit "anzustiften" - es muss ihnen eben nur jemand überzeugend vormachen, dass wir Menschen nicht "beißen" :))



3.4.2011    Von Familie I. aus Neu-Isenburg
Anmerkung: Titus und Manu zogen am 19.3. zu den älteren Herren Bibo und Filou und bilden nun ein Männer-Quartett. Vorheriges Feedback vom 21.3.11

Liebe Familie Clesi,
unsere 4 Wellis sind nun seit gut einer Woche zusammen im Käfig und machen auch zusammen ihre Freiflüge (erst gegen Abend geht's wieder in den Käfig zurück). Sie sind unheimlich fidel und besonders die zwei Dazugekommenen sehr neugierig und unternehmungslustig. Alle Lampen und Gardinenstangen werden ausprobiert und aus den Kokosschalen kann ich die Klammern und Spielkarten mehrmals am Tag wieder einsammeln. Einzig unser Bibo (der dunkelblaue) ist manches Mal stinksauer, weil Filou (der grüne) sich sofort Manu als Freund ausgesucht hat und ihn rührend umtüttelt. Kein Wunder, dass Filou dann ab und zu heftig mit dem Schnabel dazwischengeht. Wir haben alle jedenfalls viel Spaß. Ich schicke 4 Bilder mit. Herzliche Grüsse bis bald einmal wieder Familie I.



3. Foto v. li. nach re.: Filou, Bibo und die Düsselwellis Titus und Manu
Kommentar:
Hey, das sind ja Super-Nachrichten! Titus und Manu machen also Unfug, wie es sich bei Kindern so gehört... Und die Karten werden neu gemischt, das ist ja oft so. Filou schnappt sich einen jüngeren Hahn (ja, auch Männer bilden mangels Damen gern "Pärchen"), und der alte Partner guckt in die Röhre... Typisch ;)) Aber keine Sorge, normalerweise kehrt irgendwann wieder Ruhe ein, vielleicht gefällt Bibo der Titus ja demnächst, wenn er etwas trockener hinter den Ohren geworden ist ;)) Gerne erfahren wir später die Fortsetzung :))



30.3.2011    Von Familie Sp. aus Kaarst
Anmerkung: Max zog am 26.3. zunächst allein zu den älteren Wellis Lotte und Henry ein; die jüngere Milli kommt am 2.4. dazu.

Hallo liebe Familie Clesi und die Düsselwellis,
wir möchten kurz einmal berichten, wie der Einzug von unserem Max war. Völlig reibungslos, wir stellten die Transportbox in den Käfig und ruck zuck saß er schon in den Startlöchern, um raus zu kommen. Erst betrachtete er alles genau und dann ging es los. Mäxchen ist ein flotter und haut noch gerne vor der Hand ab. Zum Füttern jedoch kommt er immer. Kraulen oder andere Annäherunsversuche lässt er noch nicht zu. Wir setzen ihm jeden Tag abwechselnd Lotte oder Henry ( auf dem Bild ist Henry) dazu, damit er nicht so allein ist und sieht, daß die beiden auch keine Angst vor uns haben. Vllt. schaut er sich ja was ab. Er weiß ja noch nichts von der guten Milli, aber wir freuen uns schon, wenn sie bei ihm ebenfalls einziehen kann. Ansonsten unterhält er sich gern, wenn er die alten im anderen Zimmer hört. Wir sind alle auf einem guten Weg denke ich. Auf jeden Fall ist er ein lieber und wunderhübscher kleiner süßer Kerl.
Viele Grüße, die Spannis aus Kaarst




2.4.11
Guten Abend,
ich muss mich einfach direkt melden.
Nach 5 Minuten dachte ich heute Nachmittag, Mäxchen hat nur auf Milli gewartet. Sie ist so lieb und jetzt schon so zutraulich, da kann der junge Mann sich noch einiges abgucken. Und das wird er wohl. So scheint es jetzt schon, wenige Stunden nach Millis Ankunft. Sie schaut sich hier alles neugierig an und scheint sich schon wohl zu fühlen. Ein großes Dankeschön für diese beiden Prachtexemplare, so lieb, so hübsch- und wir sind so happy. Nun haben wir unsere bisherige Familienplanung erst einmal abgeschlossen. :
Weitere Bilder und wie es hier läuft mit unserem Sechserpack werden wir sicher in baldiger Zeit wieder schicken.
Noch ein schönes Wochenende und liebe Grüße aus Kaarst, Die Spanni´s


Kommentar:
Frooooooiiiit uns ungemein! Und das wundert uns echt kein bisschen... denn klar wartete Max auf Milli, wo er doch immer das alte "Quartett" hören, aber nicht immer alle sehen konnte und sich wohl oft fragte, wie er bloß zu seinen Artgenossen gelangen kann. Jetzt mit Milli ist er total glücklich, nicht mehr allein zu sein, eine gleichalte und somit gleichgesinnte Freundin zu haben und hat den "Kopf frei", sich auf seine Partnerin, aber auch auf den Kontakt zu euch richtig einzulassen. Die beiden werden gemeinsam sicher gerne zu euch kommen, so wie sie es in der Jugendvoli gelernt haben - und irgendwann kommt dann die "große" Zusammenführung mit eurem alten Quartett, das wird dann noch mal sehr spannend - bestimmt berichtet ihr uns? Super-Fotos - eigentlich: OHNE WORTE! :))



30.3. und 12.4.2011    Von Familie A. aus Dormagen
Klärchen und Alonso zogen am 26.3.11 um. Vorheriges Feedback vom 27.3.11

30.3.11
Liebe Familie Clesi,
hier kurz die letzten Entwicklungen:
- Die Namen "Klärchen" und "Alonso" sind verbindlich verabschiedet.
- Die beiden Alten sind heute zu den beiden Jungen gezogen. Während die Jungen stürmisch auf die Alten zugegangen sind, sind die Alten zwar freundlich aber deutlich verhaltener auf die Jungen zugegangen.
- Ob Jung oder Alt, es sind die Weibchen, die "gebeten werden wollen".
- Der Freiflug macht den Jungen sichtlich Spaß und wir müssen wohl die Menge an Spielzeug erhöhen. Im Eiltempo haben die Jungen alles ausprobiert und dann den Eindruck "und jetzt?" gemacht.
Liebe Grüße, Familie A.


Kommentar:
*Griiiiins* ... Herrlich, was ihr da berichtet, wir können uns richtig vorstellen, wie die beiden Racker alles aufmischen und neu sortieren! Klar, die "Alten" fühlen sich jetzt in ihrer "Ruhe" gestört, so noch dem Motto: "Oh Gott, Kinder...". Das wird sich langsam legen, aber so ruhig wie früher wird´s nimmer in so einem Mini-Schwarm ;)) Tja, und das mit den Weibsen... wie im richtigen Leben eben ;)) Weiter viel Spaß, und gerne hören wir weitere Berichte!


12.4.11
Liebe Familie Clesi,
Alonso und Klärchen entwickeln sich prächtig. Die beiden haben sich in den Mini-Schwarm integriert und es ist ein ausgeglichenes, schönes Miteinander. Alle Tiere verstehen sich gut. Die unverkrampfte, neugierige Art der Jungen hat sich auf die Alten übertragen, die jetzt auch noch einmal deutlich zahmer geworden sind - so wie wir es uns gewünscht haben.
Besondere Freude macht uns, dass unser eigentlich sehr ungestümer, 3jähriger Sohn gelernt hat, mit Ruhe und Zurückhaltung auf die Tiere zuzugehen. Hat er gewässertes Futter in den Händen, fliegen ihn alle vier Vögel an. Herrlich!
Liebe Grüße, Stefan und Alexandra
Kommentar:
Wow, wir sind begeistert! Zuallererst mal von eurem Sohn! Dass der es schon schafft, VIER Wellis gleichzeitig zu managen ;)) Klasse! Und es freut uns außerordentlich, dass auch eure beiden älteren Wellis sich von der Zugänglichkeit der beiden Düsselwellis anstecken lassen. Vielen Dank für den Einblick - und bis demnächst... ;))



30.3.2011    Von Familie K. aus Solingen
Anmerkung: Elmo und Narzissa zogen Ende Januar und Anfang Februar ein - vorheriges Feedback am 7.2.11

Liebe Familie Clesi,
endlich finde ich wieder etwas Zeit um Ihnen von Elmo und Narzissa zu berichten.
Die beiden sind sehr agil (besonders Narzissa). Sie sind täglich mehrere Stunden draußen und haben unser Wohnzimmer voll in Beschlag genommen. Es gibt eigentlich keine Stelle, die sie noch nicht erkundet haben. Die Spielvorschläge, die Sie auf der Feedbackseite veröffentlich haben, haben wir übernommen und Narzissa hat ihren Spaß daran gefunden, alles auszuräumen. Wir haben, da ja Ostern vor der Türe steht, den Beiden Plastikeier zu spielen gegeben, die werden auch oft als Spielzeug genutzt. Selbst wenn die Eier auf dem Wohnzimmerboden liegen, ist das noch ein tolles Spielzeug. Man könnte meinen, Narzissa würde zum Osterhasen "umschulen". Sie nimmt das Ei in den Schnabel und hüpft damit über den Boden, sieht echt zum Schießen aus. Leider war ich mit der Kamera nicht schnell genug, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, vielleicht gelingt mir es mir ja mal irgendwann dies im Bild festzuhalten.
Die Zwei sind inzwischen auch ganz stark in der Mauser. Elmo verändert sich von der Farbe ja nicht so, obwohl sein Violett kräftiger geworden zu sein scheint. Narzissa hingegen wird von Tag zu Tag in der Farbe kräftiger. Das Köpfchen ist fast komplett gelb geworden und auf der Brust und den Flügeln blitzt das erste zarte Türkis hervor. Man könnte meinen, man hätte sie einmal mit Farbe bespritzt. (Anbei sind auch ein paar Fotos, allerdings kommen die Farben nicht so gut zum Vorschein. Die Bilder vor dem Käfig sind vom letzten Samstag).
Folgendes ist uns noch bei den Beiden aufgefallen: Narzissa ist die dominantere von Beiden. Wenn Elmo nicht so will wie sie, dann wird direkt gehackt, d.h. wenn sie kuscheln und küssen will, dann muss Elmo mitmachen, egal ob er will oder nicht. Aber wenn Elmo ankommt um zu kuscheln, wird sofort gehackt und in die Füße gebissen. Auch wenn Elmo an irgendein Spielzeug/ Schaukel geht, es gehört alles Narzissa und sie vertreibt ihn.
Auch zusammen schlafen ist nicht mehr, jeder sitzt auf seiner Schaukel oder auf einer Stange, bloß weit weg vom Anderen. Es scheint sogar, dass Elmo etwas Angst hat. (Beim Futterangebot von der Hand, macht er ab und an schon einmal einen Rückzieher und wartet bis Narzissa fertig ist, dann erst kommt er) Manchmal tut uns der Kleine richtig leid. Wird sich dies nochmal ändern, oder gibt es bei Welli's auch so was wie eine Pubertät :-) ???
Manchmal kommt echt der Gedanke auf, dass die Zwei sich nicht gut leiden können. Abends im Käfig ist es ganz extrem, draußen beim Freiflug hält sich das Ganze noch in Grenzen.
Aber alles in allem haben die Zwei ihre Zutraulichkeit behalten, kommen auch ohne Futter auf die Hand. Selbst wenn man auf dem Sofa sitzt, landen die Zwei schon neben einem. Elmo zupft dann schon mal mutig am Pullover. So, das war es für Heute.
Viele Grüße aus Solingen, Sabine K.


Kommentar:
Vielen Dank für das ausführliche Feedback und die schönen Fotos! Das mit den Ostereiern ist ja echt köstlich - auch wieder eine schöne Idee - wenn euch da mal ein Foto gelingt, wär schön ;))
Was die Probleme zwischen den beiden angeht: Das Verhältnis kann sich durchaus noch bessern, doch sehr selten passiert es leider auch, dass zwei sich tatsächlich nicht finden. Gestaltet den Käfig etwas um, im Notfall trennt ihr die beiden zeitweise, z. B. abends bis morgens. Wenn es gar nicht besser wird, gibt es außer der Abgabe von einem der beiden (aber bei unserem Telefonat habt ihr das ja bereits ausgeschlossen) noch die Möglichkeit, ein weiteres Pärchen hinzuzunehmen, so dass sich die Situation entspannen kann. Für den größeren sanften Elmo wäre eine Halbstandard-Henne schön, und für die freche Narzissa (nomen est omen...) ein vorwitziger Hansibubi ;)) Wir drücken euch die Daumen - bestimmt wird sich eine Lösung finden.



28.3.2011    Von Lara W. aus Düsseldorf
Anmerkung: Lulu (Küken von Cäsar und Luna) zog 3 Tage zuvor bei der Schülerin Lara und ihrem scheueren "alten" Welli Timmy ein. Toll fanden wir, dass Lara seit der Auswahl von Lulu (da hatte sie gerade die ersten Federkiele) jede Woche kam und "ihren" Welli liebevoll schon an sich gewöhnte - das hat prima geklappt und die dadurch superjung sehr zutrauliche und "menschenliebe" Lulu konnte dadurch schon sehr früh umziehen! (und wollte es - ehrlich! Sie machte es uns sehr deutlich, wartete die letzte Woche immer ungeduldig am Törchen, um auf die Hand zu dürfen...)

Hallo
Ja, sie hat sich sehr gut eingelebt, ich habe sie auch schon fliegen lassen.
Dann habe ich auch timmy rausgesetzt zum fliegen, als erstes saßen sie weiter entfernt von einander, doch dann hab ich die beiden gegenüber von einander gesetzt und lulu wollte unbedingt zu ihm. Als ich lulu wieder im käfig hatte, wollte timmy nicht von lulus käfig weg in seinen, also hab ich sie zusammen gesetzt. timmy hat sich schon ein paar sachen von ihr abgeguckt z.b. fliegt er nicht mehr so verrückt im käfig rum, er hat schon ein apfel probiert und er kommt auf eine stange. bei denen war es so ähnlich wie liebe auf den ersten blick, timmy hat ihr schon den kopf gekrault (davon hab ich leider kein foto) und sie teilen sich die hirse. Lulu ist auf jedenfall ne ganz ruhige
Liebe Grüße Lara
Ps: im anhang hab ich ein paar bilder(leider sind ein paar unscharf)


Kommentar:
Es freut uns ganz besonders, dass Timmy und Lulu sich auf Anhieb so gerne haben - und natürlich, dass dies auch dazu führt, dass Timmy spontan auch dir gegenüber "auftaut" und sich direkt von Lulu einiges abguckt! Super, nur weiter so, ihr drei - und gerne hören wir wieder von euch!



27.3.2011    Von Familie A. aus Dormagen
Das Düsselwelli-Pärchen zog am Vortag um.

Liebe Familie Clesi,
der Einzug hat hervorragend funktioniert! Beide Vögel haben uns heute schon im Käfig aus der Hand gefressen und das blaue Männchen hat sich bereits einige Minuten genüsslich den Bart kraulen lassen. Wir sind guter Dinge, dass sich das gut weiterentwickelt.
Das "alte" Pärchen haben wir in ein Zimmmer im Obergeschoss verlagert. Dennoch scheinen sich die alten und die neuen Bewohner schon gehört zu haben. Insbesondere die beiden Jungen rufen intensiv, wenn die Alten Laut geben.
Mit den Namen herrscht noch ein wenig Uneinigkeit. Als abgesichert gilt "Klärchen" für das Weibchen. "Alonso" steht für das Männchen im Raum, kann aber im Familienrat :-) noch einmal gekippt werden.
Mit liebem Gruß, Ihre A´s
Kommentar:
Klärchen und Alonso - Klasse Namen! Ob es wohl dabei bleibt? Brave Federbällchen, sie machen ihre Sache gut! Natürlich ist schon der Rufkontakt zu dem vorhandenen Pärchen Grund zur Aufregung - wir sind gespannt, wie die Vergesellschaftung der vier laufen wird und freuen uns auf weiter Nachrichten von euch! Viel Spaß mit den Lütten :))



19.+23.3.2011    Von Familie S. aus Hattingen
Henni zog am 19.3. zu zwei Wellihähnen um.

19.3. abends
Hallo liebe Familie Clesi,
Wir wollten uns nochmal für eure Gastfreundschaft bedanken. Henni sitzt schon in ihrem Käfig und hat auch bereits gefressen;-). Wir haben schon Familienrat gehalten;-) Wir wollten euch nur schonmal mitteilen, dass wir uns entschieden haben und noch gerne eine Henne haben möchten. Ist sonst doch unfair... Freuen uns auf eine Antwort
Lg Dani und Kai


Kommentar: Hallöchen! *Hihihi* haben wir es doch geahnt... Sobald die nächsten beiden Vorbesteller ihre Pärchen ausgesucht haben, könnt ihr zwischen den dann verbleibenden Hennen eine auswählen, wir geben euch Bescheid! Grüßt uns Henni!

23.3.
Hallo Liebe Familie Clesi,
die kleine Henni hat sich schon sehr gut eingelebt ;-) Anfangs war sie noch sehr ruhig und hat den anderen beiden im Nebenzimmer gelauscht, hat aber direkt gefressen und auch die Hirse von der Hand geholt.
In den letzten beiden Tagen hat sie allerdings kaum noch die Hirse beachtet sondern mehr das Törchen, sie wollte mit aller Macht raus. Heute hat sie dann ihren ersten Rundflug gemacht. Und Sie ist wirklich sehr neugierig und verspielt. Sie läßt sich auch auf die Hand nehmen, auf die Schultern setzen und verlangt ihre Streicheleinheiten. Nachdem Sie dann auf der Schulter eingeschlafen ist, haben wir sie wieder in den Käfig gesetzt. Das läßt sie aber auch ohne Probleme mit sich machen. Sie scheint sich schon sehr wohl zu fühlen.



Kommentar:
Glückwunsch, dass ihr es schafft, die Süße so entspannt allein an euch zu gewöhnen, obwohl Henni die anderen hören kann. Das gelingt nicht immer, aber Henni scheint euch ja sehr zu mögen ;) und genießt eure Zuwendung, bis sie zu den anderen darf ! Bald bekommt sie Verstärkung, dann werden eure Düsselhennen eure Männer im Team umgarnen :))



21.3.2011    Von Familie I. aus Neu-Isenburg
Titus und Manu zogen am 19.3. um.

Liebe Familie Clesi,
die beiden Wellis sind wohlbehalten hier in Neu-Isenburg angekommen und beide sehr lieb und zutraulich. Gehen auf die Hand beim Fressen, lassen sich ganz leicht streicheln und schlafen jetzt schon, da wir sie noch von den beiden anderen getrennt halten (wobei ich nicht weiß, ob sie sich langweilen oder schon schlafen, weil sie es bei Ihnen so gewohnt waren). Ob sie schon einmal Wasser getrunken haben, habe ich auch noch nicht gesehen. Übermorgen werde ich sie zu den "alten" in ein Zimmer stellen, denn Titus und Manu sind schon recht unruhig, wenn die anderen so laut herumzwitschern und keckern.
Es war für meinen Mann und mich ein schöner und eindruckvoller Nachmittag bei Ihnen und wir hoffen, dass unsere beiden nicht all zu traurig sind, weil sie ihre schöne und fröhliche Kinderstube verlassen mussten. Weiterhin viel Freude mit Ihren Düsselwellis und viele Grüsse von Familie I.
Kommentar:
Es freut uns, dass es Titus und Manu gut geht und dass die beiden so "brav" sind ;)) Sicher werden die vier bald viel Spaß zusammen bekommen - und Sie auch! Gerne lesen wir demnächst die "Fortsetzung" ;))



20.3.2011    Von Nicole T. aus Düsseldorf
Angelo (1. Foto rechts) zog am 15.11. zu der verwitweten Billi. Vorheriges Feedback am 20.11.2010

Liebe Familie Clesi,
einfach mal einen lieben Sonnengruß an Sie!!! Ich hoffe Ihnen geht es bestens!!!
Bei mir und meinen beiden Süßen ist alles bestens... die Bilder sprechen wohl für sich ... Ich würde mal sagen Angelo ist auch ein Mädel ... egal, sie lieben sich; sie hat die erste große Mauser hinter sich; die Farben sind sooooo schön.
Herzliche Grüße Nicole T.

Kommentar:
Oje, hat uns das Näschen doch an der Nase herum geführt... Ganz sicher waren wir uns ja tatsächlich nicht - Angelo (Angelina?) ist ganz klar eine Henne geworden! Sie wollte eben unbedingt zu euch, deshalb hat sie sich nicht geoutet. Aber sie war eben auch sehr jung, und da kann das schon mal passieren. Umso schöner, dass sie mit Billi ein einträchtiges Gespann bildet - es gibt eben auch echte Frauenfreundschaften ;))



19.3.2011    Von Familie W. aus Gelsenkirchen
Anmerkung: Kiwi zog am 4.3. zu Tweety und den Düsselwellis Jojo (19.12.10) und Shiva (22.1.11) um.

Liebe Familie Clesi,
Seit ein paar Tagen ist Kiwi nun auch bei den anderen, wir hatten ihn erst einmal zum Eingewöhnen in einen eigenen Käfig getan, aber wir haben ihm damit keine Freude bereitet, da er die anderen immer gehört hat. Er hat zwar immer gefressen und getrunken, aber sobald wir in den Käfig mit Hirse kamen, war er total ängstlich. Dies haben wir uns ein paar Tage angeschaut und dann haben wir ihn zu den anderen gelassen und siehe da jetzt kommt er ohne zu zögern zum Hirse fressen auf die Hand. Mit den anderen Wellis versteht er sich auch, nun ist mal abzuwarten wer sich mit wem zusammen tut. Ich habe auch ein paar Fotos im Freiflug gemacht, dort sind auch die anderen zusehen. Jojo ist zur Zeit in der totalen Mauser und Shiva fängt nun auch langsam an, mal sehen wie sie sich alle so entwickeln!! Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende
Mit lieben Gruß Jenny W.

Von links nach rechts: Shiva, Jojo, Tweety, Kiwi

Geschwister Shiva und Kiwi
Kommentar:
Diese Erfahrung macht man immer wieder: Sobald ein einzeln gesetzter Welli Artgenossen hört, ist es aus mit allen Annäherungsversuchen - seine Sehnsucht nach den anderen lässt ihn völlig erstarren und der Mensch ist ihm in dem Moment Schnuppe. Gut, dass Sie ihn schnell zu den anderen gelassen haben, dort ist er nun glücklich und in seinem Element und kommt mit den anderen bereitwillig zu Ihnen, so wie er es gelernt hat und gewöhnt war. Viel Freude weiterhin mit dem nun kompletten Quartett!



7.3.2011    Von Familie H. aus Solingen
Anmerkung: Picassos Rainbow-Kinder Sunny und Poldi zogen am 19.2.11 um.

Liebe Familie Clesi,
erst jetzt finde ich die Zeit ein paar Reihen zu schreiben. Sunny und Poldi haben sich super eingelebt. Sind schon nach 2 Tagen zu den anderen eingezogen und haben hier die ersten Runden durchs Wohnzimmer geflogen. Sie bringen richtig Action hier rein und sind die "Zerstörer", alles muss angeknabbert werden. Die 2 Alten haben sich total verändert, sie kommen mittlerweile auf die Hand und lassen sich krabbeln. Aber ein Pärchen sind sie leider glaube ich nicht mehr. Der Hahn sitzt nur noch bei den Jungen und die Henne will lieber ihre Ruhe haben. Sie zickt teilweise richtig rum. Ich hoffe, dass sich das noch gibt. Vielleicht haben Sie ja ein paar Tipps.
Liebe Grüße Fam. Hermanowski



Kommentar:
Danke für eure Zeilen und die tollen Bilder - das ist ja eine schöne Rainbow-Truppe!
Ja, so sind (manche...) Männer - sobald junges Blut auftaucht... ;)) Es ist sehr oft so, dass neue Wellis dafür sorgen, dass die Karten neu gemischt werden, da lässt sich wohl kaum eingreifen, man kann ihnen ja ihren Traumpartner nicht vorschreiben. Am besten abwarten, vielleicht weiß der alte "Hahn im Korb" ja irgendwann sein altes Weib wieder zu schätzen, oder der Junghahn wendet sich einmal der älteren Henne zu - allerdings könnte das noch etwas dauern, denn wir wissen ja: Jungs sind Spätzünder!!! Dass die Henne jetzt zickig reagiert, ist ja verständlich, wer lässt sich schon gern seinen Alten ausspannen?! Jetzt erst einmal Kopf hoch und Geduld - ansonsten hilft nur noch eines: Aufstocken ;))



25.2.2011    Von Nicole F. aus Düsseldorf
Anmerkung: Picassos Rainbow-Kinder Kira und Mecki zogen am 19.2.11 um; vorheriges Feedback am 20.2.

Hallo Fam. Clesi,
so, damit Ihr seht das es den beiden auch gut geht, mal 2 schnelle Fotos von ihnen im Kaefig. Sie lieben sich uebrigens abgoettisch, da kann einer nichts machen ohne das der andere gleich nach kommt. Das nennt man echte Geschwisternliebe. Leider komme ich mit der Kamera immer zu spaet, da ich mich vor Lachen kaum halten kann, besondern wenn sie sich von Futternapf zu Futternapf verfolgen :) Ich denke naechstes Wochenende werd ich sie dann auch auf mein Wohnzimmer loslassen, da werde ich dann berichten.
LG, Nicole F.


Kommentar:
Oooooh, sind die süß!!! Danke! Wir sind gespannt, wie es weitergeht:)))



21.2.11    Von Anke und Thomas D. aus Oberhausen
Hallo liebe Clesis,
nun sind eure beiden Küken schon über zwei Wochen bei uns und wir haben es bisher nicht geschafft uns zu melden. Das soll sich jetzt ändern - schließlich sollt ihr doch auch wissen, wie es den beiden bei uns so ergeht.
Am DO 3.2. haben wir uns ein Geschwisterpaar aus der Brut von Coco & Chanel ausgesucht - Hahn Nr. 2 und Henne Nr. 5. Für sie hatten wir recht schnell einen Namen gefunden - "Stardust" (angelehnt an einen unserer Lieblingsfilm - "der Sternwanderer"- engl. Stardust". Wir nennen die Kleine aber eigentlich immer Dusty ;-) Bei ihm war es dann aber schon schwieriger - da er im Gegensatz zu seiner Schwester deutlich mehr Grünanteile aufweist (obwohl man ihn ja beim besten Willen nicht als grün bezeichen kann), haben wir dann in diese Richtung überlegt… und weil wir zwei große Neuseeland-Freunde sind, haben wir ihn nun kurzerhand Kiwi genannt - wie die Neuseeländer sowohl sich selbst als auch ihr Nationaltier und ihre Nationalfrucht nennen. Soviel zur Namensfindung.
Am ersten Abend gab es nicht mehr viel. Die beiden waren unglaublich ruhig und haben sich keinen Millimeter bewegt. Weil es dann am nächsten Tag noch so blieb, haben wir uns entschlossen, die zwei in unser Wohnzimmer zu holen, so dass sie auch etwas von unserem vorhandenen 4-köpfigen-Welli-Schwarm mitbekommen. Und siehe da - sofort waren die beiden wie ausgewechselt und fingen an ihren neuen Aufenthaltsort zu erkunden. Und unsere "Alten" haben natürlich auch schon einmal neugierig geschaut, wer da wohl bei uns eingezogen ist.
Mittlerweile haben sich die Beiden sehr gut eingelebt und auch an uns gewöhnt. Das Kolbenhirse-Fressen auf der Hand klappt prima und auch ansonsten verputzen die beiden eine ordentliche Menge. Da müssen wir ganz schön aufpassen, dass sie nicht kugelrund werden…
Die ersten "Ausflüge" haben die zwei auch schon hinter sich - es ging überraschend unproblematisch. Ganz ohne Karambolagen oder ähnliches - zum Glück! Das haben wir bei unseren "alten Hasen" auch schon anders erlebt. Die zwei erkunden ihre Umgebung und natürlich auch die vorhandenen vier Wellis schon sehr neugierig und entdecken auch jegliches Spielzeug für sich. Sehr beliebt sind die Weidenbällchen. Von den bunten Bällchen die auf einem Bild zu sehen sind - das war direkt am zweiten Tag - ist mittlerweile nicht mehr viel von übrig.
So - aber was schreiben wir soviel. Euch interessieren bestimmt die ersten Bilder. Demnächst findet aber sicherlich noch einmal eine Foto-Session mit dem gesamten Schwarm statt - dann gibt es nochmal Bilder für euch. Und natürlich auch nach der Jugendmauser - wir sind schon sehr gespannt, wobei wir schon jetzt bemerken, wie sehr die zwei sich farblich verändert haben.
Jetzt aber viel Spaß mit den Bildern und viele Grüße aus Oberhausen wünschen
Anke & Thomas
mit Dusty, Kiwi, Maxi, Freddy, Bubi und Bonnie




Kommentar:
Mensch, habt ihr da viele schöne Bilder geschickt, Danke! Das ist ja ein traumhafter Start und bestimmt werdet ihr alle noch viel Aufregendes und Lustiges miteinander erleben! Schön auch, wie die beiden miteinander schmusen... Tatsächlich sind wir außerordentlich gespannt, wei die beiden sich im Laufe des ersten Lebensjahres farblich (und natürlich auch charakterlich) entwickeln werden, gerne hören wir wieder von euch :))



20.2.11    Von Familie M. mit Oskar aus Düsseldorf
Anmerkung: Flips und Flops zogen am 15.2.11 zu Oskar.

Liebe Familie Clesi!
Jetzt sind Flips und Flops schon fast eine Woche bei uns und sie sind ein fester Bestandteil unserer Familie geworden. Wir haben so viel Freude an ihnen! Sie waren vom ersten Tag an absolut handzahm. Nicht nur Oskar beschäftigt sich mit ihnen, auch wir Erwachsenen haben sie ständig auf der Hand. Sie fressen und trinken sehr gut. An Grünzeug haben sie am liebsten Basilikum oder Möhrengrün. Allerdings gehen sie nicht von alleine dran, aber wenn wir es ihnen in der Hand hinhalten fressen sie es mit Vorliebe! Auch außerhalb des Käfigs klappt es prima. Besonders Flops schmust richtig gerne mit Oskar (siehe angehängtes Foto)!
Ich möchte mich noch einmal herzlich bei Ihnen für diese wunderbaren Tierchen bedanken! Es hat sich absolut gelohnt so lange auf einen Wellensittich von Ihnen zu warten anstatt einen in einer Zoohandlung zu kaufen.
Viele Grüße von Familie M.

 
Kommentar:
Wie schön - so lange hat Oskar gewartet, ein halbes Jahr - eine große Leistung für einen 6-jährigen Jungen. Und auch die Eltern bewundern wir, dass sie es geschafft haben, ihrem Sohn die Wartezeit "zuzumuten" und nicht "so schnell wie möglich" den Kinderwunsch erfüllt zu haben. Welche Freude ist es jetzt für Oskar, so süße zutrauliche Düsselwellis zu besitzen, die auch zu ZWEIT problemlos zutraulich sind und bleiben. Oskar, wir freuen uns, wieder einmal von dir zu hören :))



20.2.11    Von Tanja und Michael R. aus Wuppertal
Anmerkung: Shiela und Gismo zogen am 23.1.11 um.

Hallo Kirsten, hallo Saro!
Erstmal hoffen wir, das es Euch allen wieder gut geht nach der Grippewelle!!
Wir wollen uns, bevor wir mit dem Feedback anfangen nochmal herzlich bei Euch für so schöne, süße und zahme Wellis bedanken!!
So, nun zu Shiela und Gizmo!! Beide haben sich mittlerweile sehr gut bei uns eingelebt, und glücklicherweise verstehen sie sich auch sehr gut. Nun ja, bis auf das Shiela den Gizmo öfters vom Futternapf wegjagt oder ihm zwischendurch mal herzhaft in die Füße beißt, wir denken mal, das sind so die Angewohnheiten der Küken. Beide spielen gerne mit unseren Händen oder sie üben irgendwelche Machtkämpfe mit unseren Fingern aus, wobei Shiela schonmal etwas heftiger zulangt. Mit dem Futter sind sie zum Glück sehr flexibel, gestern hatte ich Ihnen ein Stück Paprika in den Käfig gehangen, haben aber nicht viel davon gefressen, war vielleicht zu groß. Wenn ich mit Basilikum ankomme, dann streiten sich sich schon um den besten Platz auf der Hand. Ihren Lieblingsplatz im Käfig haben sie auch schon gewählt, meistens sitzen sie immer oben auf der Schaukel oder auf dem Gritstein. Momentan sind beide etwas flugfaul, wir hatten gestern Besuch und jeder wollte die beiden mal auf den Finger nehmen, wobei ich sagen muß, daß selbst Shiela , die sonst immer die vorsichtigere von beiden ist, angeflogen kam und sich auf die Hand setzte. Ihren kleinen Wellispielplatz haben sie auch schon erkundet, im Moment interessieren sich sich mehr für die Spirale, die ich dort befestigt habe. Auf jeden Fall fliegen unsere beiden Süßen, wenn sie keine Lust mehr haben rumzufliegen oder zu klettern, direkt in den Käfig ohne daß wir sie einfangen müssen, es ist wirklich eine gute Eigenschaft. Zum Schluß senden wir Euch ein paar Bilder von unserem süßen Zweiergespann :-)
Viele Grüße aus Wuppertal
Tanja, Michael, Shiela & Gizmo

 
 

Kommentar:
Hey, Klasse, ihr alle miteinander, Danke für die Rückmeldung. Süße Fotos :)) Bei Paprika mögen sie übrigens am liebsten die Kerne ;)) Prima, dass die beiden sich vertragen - und wie man sieht, viel Spaß untereinander und mit euch haben! Ja, und die Neckereien sind typisch Küken - aber wer sagt, dass Wellis IMMMMMMER brav sind ;)))? Auf jeden Fall immer süüüüüüß!



20.2.2011    Von Nicole F. aus Düsseldorf
Anmerkung: Kira und Mecki zogen einen Tag zuvor neu bei Nicole ein.

Guten Morgen Fam. Clesi,
hier ein erstes kurzes Feedback. Kira, Mecki und ich sind gestern gut angekommen und auch schon nach ca. 10-20min sind die beiden raus aus der Transportbox. Mecki war diesmal der Mutigere, Kira hat sich zuerst nur auf das Dach der Box getraut. Man hat beiden angesehen, das sie sehr nervoes sind und ihnen ihr neues Zuhause noch nicht ganz geheuer ist. Nach einiger Zeit haben beide auch schon Hirse aus der Hand gefressen, fleissig gezwitschert und auch ordentlich im Kaefig rumgeturnt und rumgeflogen (was halt so moeglich ist). Schaukel, Kletterturm und saemtliche Sitzstangen werden als genehmigt angenommen :) Als es allerdings ums Abdecken des Kaefigs zum Schlafen ging, da haben sie sich erschreckt und sind ganz aufregt umhergeflogen. Auch heute frueh sind beide noch sehr ruhig und ein wenig zurueckhaltend, ich denke jedoch das legt sich, denn schliesslich ist alles noch neu. An Wasser- und Futternaepfen habe ich beide noch nicht gesehen, wobei Kira schon einen ausgemacht hat, aber wohl noch nicht richtig weiss, wie und ob und sowieso. Ich halte sie auf dem Laufenden wie es weitergeht, und dann gibt es auch Fotos.
Viele Gruesse, Nicole F.

Kommentar:
Danke für das schnelle Feedback! Die beiden haben sich ja doch recht schnell gefangen und nicht lange Trübsal geblasen - sie werden in den nächsten Tagen noch ordentlich Gas geben ;)) Das Abdecken zur Nachtruhe ist natürlich neu für sie, doch sie werden sich bald daran gewöhnt haben - auf Dauer ist es jedenfalls vorteilhaft für eine geregelte Nachtruhe. Am besten anfangs vorne noch die untere Hälfte freilassen, so dass auch noch etwas Licht durch ein Nachtlicht einfallen kann. Wir würden uns sehr freuen, wieder von euch zu hören.



16.2.11    Von Heike Sch. aus Kreuztal
Anmerkung: Minni (1. Foto li.; 2. Foto re.) zog am 20.11.10 aus. Vorgheriges Feedback am 26.11.10

Hallo liebe Kirsten und Saro
lange haben wir nichts mehr von uns hören lassen. Ich, Minni, bin nur dann noch scheu, auf die Hand zu gehen, wenn es heisst: ab in den Käfig. Manchmal ärgere ich Maxi noch sehr gern, aber dann kommt immer gleich Paul oder Gustav und dann werde ich verscheucht. Also habe ich mich entschlossen, Maxi nicht so oft zu ärgern. Ansonsten habe ich mich gut eingelebt und fliege gern mit den Hähnen um die Wette. Vielleicht werde ich ja noch zutraulicher außerhalb des Käfigs.
Und zum Schluss noch ein zwei Bilder von uns.
Viele liebe Grüße aus Kreuztal
von Minni, Maxi, Paul und Gustav und auch von Heike

 
 

Kommentar:
Hallo, Minni, wie schön, wieder von dir zu hören! Ja, man hat es nicht leicht, sich als Lütte alleine in so ein Dreiergespann von "Ollen" einzusortieren, da muss man erst einmal einiges lernen ;)) Aber wie wir sehen, machst du deine Sache gut und fühlst dich immer wohler in deinem neuen Zuhause - weiter so!



16.2.2011    Von Dani R. aus Köln
Anmerkung: Nepomuk und Lilli zzogen einen Tag zuvor zu den Wellis Tomo und Fee um.

Hallo Zusammen,
habe soeben meine Mittagspause für ein erstes Kükentraining genutzt und bin ganz begeistert:
Zum Anfang: gestern sind beide eigentlich sofort aus ihren Transportkörbchen gehüpft und Nepumuk und Fee haben bald durch die Gitterstäbe Kontakt aufgenommen… Tomo ist da eher etwas stoisch und beobachtet das Ganze aus sicherer Entfernung. Während Lilli eigentlich die Ruhe selbst ist (außer der Durchfall, den werd ich weiter beobachten), war Nepumuk doch etwas gestresst. Er schläft viel und muss sich erstmal eingewöhnen. Die Beiden mögen sich übrigens sehr. Besonders Lilli kann nicht genug bekommen und krault ihn so oft, dass er davon schon ziemlich genervt zu sein scheint :
Nach einer ruhigen Nacht war ich wie gesagt gerade zu Hause, habe Hirse in den Käfig gehalten. Lilli hat nicht gezögert, sofort gefressen… schon bald kam ein Füßchen, dann das Zweite und nach 2 Minuten ist sie dann ganz auf die Hand gesprungen. Nepumuk hat das erst etwas eingeschüchtert, dann hat er ein paar Körner gepickt, sich dann wieder von dem eigenen Übermut erholen müssen, nur um dann ebenfalls auf mein Handgelenk zu hüpfen..er ließ sich nicht gerne anfassen, während Lilli sofort mit meinem Finger gespielt hat, sich kraulen ließ und zum Schluss am Törchen an meiner Nase geknabbert hat… die Dame lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen. So toll! Und ich denke, er braucht einfach nur noch etwas Ruhe…
Lustig ist, wie beide durch den Käfig turnen und sich balgen wie ich das sonst nur von jungen Hunden kenne… ganz ohne Aggressivität kugeln sie sich über den Boden… total witzig!
Leider ist der kleine Übergangskäfig echt keine Option für die Beiden, spätestens am WE werd ich sie fliegen lassen und hoffe, dass der große Käfig am Montag da ist, für eine Zusammenführung.
Nochmal danke für die Süßen!
Dani

Kommentar:
Das ist ja ein richtig guter Start! Brave Lilli - sie war ja auch bei uns schon ein Lämmchen. :)) Nepomuk wird es ihr bald gleichtun. Lillis Durchfall geht bestimmt schnell weg, das kommt oft in den ersten Tagen durch die Umstellung vor. Gerne wüssten wir demnächst, wie die Zusammenführung mit den "alten" klappt. Danke!



16.2.11    Von Familie S. aus Hagen
Anmerkung: Niki und Lola zogen am 23.1. ein. Vorherige Feedbacks vom 26.1. bis 3.2.11

Liebe Fam. Clesi,
wir melden uns wieder einmal zwischendurch und hoffen, dass es Dir lieber Saro etwas besser geht. Lola und Niki geht es prächtig. Die kommen alleine aus der Voliere und gehen auch schon alleine abends wieder herein. Die nächste Stufe ist auf den Finger kommen, dass wollen beide noch nicht so richtig. Aus der Hand fressen sie unheimlich gern. Aber das wird schon werden. Am Wochenende haben wir den Käfig von unseren Senioren Rocco und Flecki neben die Voliere gestellt. Lola und Niki sind sofort zu ihnen auf den Käfig. Aber die beiden Senioren wollen von den beiden nichts wissen. Wir haben den Käfig geöffnet und Lola und Niki wollten sich sofort neben die beiden setzen. Aber die beiden Senioren sind immer wieder weggeflogen. Lola und Niki sind dann bei den im Käfig auf die Schaukel und die Senioren haben sie weggescheucht. Wie im wahren Leben. Nur Flecki durfte neben Rocco sitzen. Grausam, wie im Altenheim. Danach haben wir Lola und Niki wieder in die Voliere gelassen und dann war das Wellensittichleben wieder geordnet. So eine Sturrheit kann grausam sein.
Bis zum nächsten Mal alles Liebe und Gute wünscht Fam. S. - Bis bald!

 
 

Kommentar:
Vielen Dank für die Fortsetzung! Ja, die alten Herren haben jetzt ihre Arbeit damit, sich auf den weiblichen Kindergarten einzustellen - auch Wellensittiche sind eben "Gewohnheitstiere" ;)). Aber nur Geduld, das wird schon - ganz sicher bekommen wir demnächst anderes von euch zu hören - und mal alle viere zusammen zu sehen :))



10.2.2011    2. Feedback von Leon und seinem Onkel Thomas L. aus Düsseldorf
Anmerkung: Die zwei Geschwisterkinder von Rosi und Filou zogen am 5.2. bei Leon ein. Sein Onkel hat inzwischen für sich selbst auch Düsselwellis vorbestellt ;))

Am 10.2. von Leons Onkel Thomas L.:
Hallo liebe Clesis,
vielen Dank für die Aufnahme in die Reservierungsliste. Die beiden Wellis haben bei Leon mitlerweile ihr neues Zuhause fliegend erkundet. Beide sind sehr zutraulich und lassen sich auf die Hand nehmen, nehmen Futter aus der Hand und lassen sich gerne kraulen. Einfach super zutraulich und völlig angstfrei, kurz wunderschön! Da sind wir uns alle einig, dass Baumärkte und Tierhandlungen zu keinem Zeitpunkt mithalten können und Leon war es die "lange" Wartezeit wert. Ich freue mich jetzt schon auf meine kleinen Kobolde.
Liebe Grüße Thomas Legros

Am 13.2. von Leon:
Hallo Saro,
die beiden heißen Nico Und Lotte. Sie können schon gut in meinem Zimmer fliegen und sitzen meistens auf den Büchern die über meinem Schreibtisch stehen und sie wollen immer zusammen sein.
Viele Grüße Leon

Kommentar:
Wie schön, dass wir immer wieder von den beiden hören, und wir sind sehr froh, dass ihr so viel Freude an Nico und Lotte habt.



6.2.2011    Von Kristina und Manuel L. aus Düsseldorf
Anmerkung: Frida und Eddie zogen am 31.1.11 aus.

Hallo Kirsten und Saro!
So, nun etwas zu Eddie und Frida :-) :
Die beiden entwickeln sich super! Sie sind total lieb und verspielt und sehr, sehr neugierig!!! Gestern haben wir sie das erste Mal fliegen lassen und die beiden haben sich gefreut wie sonstwas! Sie haben auch gleich ihren großen Spielplatz entdeckt, den ihr ein bisschen auf den Fotos sehen könnt. Dort knabbern sie jetzt den halben Tag an allem rum :-) Die Scheu der ersten Tage ist jedenfalls vollständig abgelegt - die beiden bringt so gut wie gar nichts aus der Ruhe! Nicht mal die ewigen Fotosessions von mir, die sie über sich ergehen lassen müssen...
Auf jeden Fall freuen wir uns riesig, zwei so süße und zutrauliche Küken von euch bekommen zu haben!!! Wir werden euch bestimmt zwischendurch mal ein paar aktuelle Fotos und Berichte schicken.
Ach ja: Sagt mal, kann es sein, dass die beiden beim Fliegen ein bisschen Probleme mit weißen Wänden haben? Heute ist zwar erst der 2. Flugtag, aber wir haben immer ein bisschen Angst, da sie noch etwas unkontrolliert fliegen und öfter mal die Wände mitnehmen. Wahrscheinlich müssen sie sich ja erstmal an das Zimmer gewöhnen, aber wir beobachten das mit den Wänden immer etwas mit Sorge.
Ganz liebe Grüße,
Kristina + Manuel

  



Kommentar:
Vielen Dank für die hinreißenden Fotos und euren Bericht über Frida und Eddie! So schnell haben sich die beiden eingelebt und sind bei euch genauso zutraulich wie sie uns verlassen haben, da sind wir sehr zufrieden und freuen uns für euch :))) Offensichtlich verstehen sich die beiden auch sehr gut, so wie sie da auf dem Spielplatz kuscheln. Schön habt ihr es den beiden hergerichtet!
Dass Jungvögel in ihrer neuen Umgebung gelegentlich noch etwas Orientierungs- und Flugkoordinationsprobleme an den Tag legen, finden wir nicht so bedenklich. Sie fliegen ja sehr schnell, und da können sie vielleicht gerade bei weißen Wänden Entfernung und Abstand nicht sofort richtig einschätzen. Aber das dürfte sich nach ein paar Tagen legen - falls nicht, sprecht uns gerne noch mal an.



5./6.2.2011    Von Leon und seinem Onkel Thomas L. aus Düsseldorf
Anmerkung: Die zwei Geschwisterkinder von Rosi und Filou zogen am 5.2. bei Leon ein.

Am 5.2. von Leon:

Hallo Saro,
ich wollte nur sagen das die beiden Vögel sich gut eingewöhnt haben. Alle beide sind direkt als ich die Box auf gemacht habe heraus gekommen. Aber sie ist zuerst herraus gekommen. Im Moment sitzen alle beide neben einander und putzen sich. Bald werde ich auch Fotos machen.
Viele Grüße Leon

Am 5.2. von Leons Onkel Thomas L.:

Hallo Familie Clesi,
die beiden Wellis sind im neuen Zuhause angekommen. Nachdem der Käfig noch einmal kontrolliert wurde und einige Veränderungen vorgenommen waren damit der Karton auch hinein passt, öffneten sich die Kartontüren. Die beiden ließen sich nicht lange bitten, Leon hatte noch nicht einmal die Hand aus dem Käfig genommen, und beide flogen aus dem Karton heraus. Nach zwei Erkundungsrunden im Käfig saßen dann beide auf den Sitzseilen und schauten in ihre neue Welt, allerdings noch sehr still, überhaupt nicht erschreckt aber äußerst aufmerksam. Die neuen Gesichter vor dem Käfig wurden neugierig beäugt. Nach einer halben Stunde saßen dann beide sehr entspannt auf ihren Plätzen. Der Anfang in einem neuen Leben ist gemacht. Ps. Bilder kommen bald.
Liebe Grüße Thomas Legros

Am 6.2. von Leon:

Hallo Saro,
die Wellis sind wundervoll schön. Heute morgen kamen sie das erste mal auf die Hand und den ersten Flug haben sie auch schon hinter sich.
Viele Grüße Leon

Kommentar:
Lieber Leon!
Wir freuen uns, dass es auf Anhieb so gut klappt und sind totaaaaal neugierig, wie es mit euch so weiter geht!? Sag mal, wie heißen sie denn nun?



26.1.-7.2.11     Von Familie K. aus Solingen
Anmerkung: Düsselwelli Narzissa zog alleine am 23.1.11 ein, und Elmo kam am 5.2.11 dazu!

26.1.11:


Liebe Familie Clesi,
Narzissa hat die Fahrt nach Solingen gut überstanden. Den Sonntag über war sie sehr still und hat sich kaum von der Stange bewegt. Erst gegen Abend wurde sie etwas lebendiger. Florian hat am Sonntagabend den ersten Fütterungsversuch gestartet, leider vergeblich. Narzissa wollte nicht. Wir denken, Sie vermisst Euch ganz doll. Wir haben ihr dann die Zeit gegeben, die sie brauchte.
Am Montagmorgen sah die Welt schon anders aus. Die Fütterungsversuche mit der Hand waren nach ein, zwei Minuten erfolgreich, nach weiteren wenigen Minuten saß sie auch schon auf der Hand von Florian. Am Nachmittag waren dann die ersten Töne von ihr zu vernehmen. Es waren Ruflaute, denn sie vermisst die Gesellschaft der anderen Welli's. Mittlerweile hat sie ihren ersten Rundflug auch heil überstanden, obwohl wir etwas Probleme hatten, Narzissa zurück in den Käfig zu bekommen. Aber Dank Florian, der sich ganz viel und intensiv mit ihr beschäftigt, hat es dann doch ganz gut geklappt. Narzissa kommt mittlerweile ohne die Bestechung "Hirse" auf den Finger und lässt sich sogar das Bäuchlein kraulen.
Das Fressen klappt ganz gut, trinken ( haben wir leider noch nicht beobachten können ) aber das Frischfutter ( Möhre, Paprika ) verschmäht sie ganz. Wir glauben, dass sie es noch nicht so gut kennt. Übermorgen ist das erste Keimfutter fertig. Wir hoffen, dass wir dann damit bei ihr Punkten können.
Alles in allem hat sie sich gut eingelebt und zu einer kleinen süßen Prinzessin gemausert.
Wir hoffen, dass Narzissa bald ihren Spielkameraden bekommt.
Viele Grüße aus Solingen
Familie K.
P.S. Viele Grüße von Narzissa an Sie und die Düsselwelli's


Unsere Antwort vom 28.1.11:
vielen Dank für eure Mail! Aus unserer Sicht sind das tolle Fortschritte, die Narzissa da schon macht! Wie hat sie sich denn die letzten 2 Tage weiter entwickelt? Sicherlich ist es für einen Welli erst einmal schwer, allein zu sein, und das sollte möglichst auch nicht lange so bleiben. Ihr werdet auf jeden Fall einen Hahn aus den jetzigen Nistkästen bekommen. Über Neuigkeiten von Florian und Narzissa freuen wir uns!


1.2.11:

Liebe Familie Clesi,
das ist ja toll, dass das mit dem Aussuchen so schnell klappen wird. Wir, besonders Narzissa, freuen uns auf den baldigen Familienzuwachs. ...
Nazissa wird von Tag zu Tag lebendiger. Wie gesagt, mittlerweile kommt sie auch so auf die Hand. Sie ist auch nicht mehr so schreckhaft und ängstlich wie am Anfang. Sie hat auch das erste Gemüse ( Paprika ) gekostet. Basilikum und Petersilie waren von Anfang an kein Problem, das frisst sie auch aus der Hand. Äpfel und Möhren stehen wohl nicht so hoch bei ihr im Kurs, aber wir geben nicht auf, wir versuchen es immer wieder einmal. Wir finden, dass sie ein ganz cleveres Vögelchen ist, denn sie rackert so lange am Türchen vom Käfig rum, bis wir ihn aufmachen und sie ihre Runden drehen kann. Nur das zurück in den Käfig klappt nicht immer so wie es sein sollte. Erst wenn sie vor lauter Suchen müde wird, lässt sie sich, wie eine Königin in den Käfig tragen. Dann wird erst einmal ausgiebig getrunken und manchmal sogar ein Futterbad genommen. Ja, sie liebt es sich in den Futternapf zu setzen und ein Bad zu nehmen. Die ersten zarten Knabberversuche am Daumen wurden auch schon gestartet. Sie ist auch dankbar für jedes Bäuchlein krabbeln. Also, man kann doch sehen, dass da jemand fehlt. ( Aber das wird sich ja zeitnah ändern. Wir sind ja so gespannt ……) Auch das Mitteilungsbedürfnis von ihr steigert sich von Tag zu Tag. Ich habe sogar das Gefühl, dass sie Florian an der Stimme erkennt. Denn wenn er z.B. nicht im Raum ist und sie hört ihn, wir föhlich nach ihm gerufen. Kann das sein??
Auch farblich hat sich etwas bei ihr getan. Ich finde ihr Gesicht ist etwas gelber geworden und am Rücken ( oberhalb der Flügel ) blitzt das erste Türkis hervor. Nun sitzt sie gerade ganz ruhig auf ihrem Lieblingsast und gurgelt in sich rein. Das hört sich ulkig an.
So, nun warten wir ganz gespannt auf Eure nächste Mail. Liebe Grüße aus Solingen
Sabine K.


7.2.11:

Liebe Familie Clesi,
Wir haben die Rückfahrt nach Solingen mit Elmo gut überstanden. Er war in seiner Transportbox sehr agil und kontaktfreudig. Elmo drückte sich ganz dicht an die Gitterstäbe und ließ sich von den Kindern krabbeln und zum Dank knabberte er an den ihren Fingern. So was von zutraulich........ Da haben Sie nicht zuviel versprochen :-)
Zu Hause angekommen haben wir die Box mit Elmo vor den Käfig von Narzissa gestellt, damit sie erst einmal aus der Ferne gucken konnte, wer da angekommen ist. Dann ging eigentlich alles ganz schnell. Der erste Ruf kam von Elmo. Narzissa wurde ganz aufgeregt. Sie machte sich ganz groß und fing an zu suchen und zu rufen. Sie konnte gar nicht glauben, dass da jemand auf "wellisch" antwortete. Sie flog dann ganz schnell in Richtung Box und wir hatten das Gefühl, dass sie den Kontakt zu Elmo suchte. Elmo wich auch nicht vor ihr zurück. Also haben wir nach ca. 10 Minuten es gewagt und Elmo zu Narzissa in den Käfig zu lassen. Der Umzug von der Box in den Käfig war echt kein Problem, da Elmo ja so zahm ist. :-)
Elmo flog sofort zu Narzissa auf die Stange, aber sie hat sich in dem Moment so überrumpelt gefühlt, dass sie erst einmal lauthals schimpfte und versuchte ihn von der Stange zu schupsen. Aber sie merkte schnell, dass das nicht so einfach war, denn Elmo ist von der Statur her viel größer und kräftiger als sie. (Liegt das Kleine und Zarte an der Rainbow-Züchtung?) Also kam sie den Pflichten einer Henne nach, besorgte Wasser und fing sofort an Elmo damit zu versorgen. Jetzt war es Elmo, dem sehr unwohl war. Er machte sich klein und duckte sich. Narzissa ließ nicht locker und fing an, den Kleinen zu kraulen und zu knutschen. Elmo war so tapfer und ließ alles mit sich machen. Als es jedoch ans Futter ging, war Narzissa allerdings nicht mehr so in Teillaune und ließ den kleinen Mann nicht an den Napf heran. Wir haben dann einen 2. Behelfsnapf angebracht, damit er auch etwas abbekommt. Aber da haben wir uns ganz doll in Elmo getäuscht. Wir haben gedacht, dass er sich als Neuling im fremden Käfiggebiet zurückzieht und Narzissa die Oberhand behält. Fehlanzeige!!!! Elmo blieb hartnäckig und setzte sich kurzerhand in den Napf, so dass Narzissa diejenige war, die nun nicht mehr ans Futter kam. Sie ging dann zum anderen Napf und alle waren wieder zufrieden. Die erste Nacht haben die 2 noch getrennt auf der Stange verbracht. Das Kükentraining haben wir an diesem Abend ausfallen lassen, da es für beide Aufregung genug war.
Am nächsten Morgen haben wir aber dann mit dem Training im Käfig begonnen. Auch hier wurden wir wieder schnell eines Besseren belehrt. Wir dachten eigentlich, dass Narzissa, die uns ja schon länger kennt, die erste auf der Hand sein würde, um an die rote Hirse zu kommen. Falsch gedacht. Elmo war schneller. So schnell konnte Narzissa gar nicht gucken und Elmo saß auf der Hand und hat sich an der Hirse gütig getan. Es dauerte dann auch nicht mehr lange und Narzissa saß auch auf der Hand. Narzissa hatte irgendwann genug und ging weg, Elmo aber nicht. Er rieb sein Köpfchen an der Hand und suchte Streicheleinheiten. Die bekam er dann auch. Ein bemerkenswertes Kerlchen. Zum Dank knabberte er dann an meinem Finger und an dem Ring, den ich anhatte. Narzissa fand das gar nicht gut, dass Elmo immer noch auf der Hand war, also kam sie kurzer Hand zurück und schimpfte lautstark. Irgendwann habe ich Elmo dazu bringen können meine Hand zu verlassen und Narzissa übernahm sofort den Part der Gefiederpflege. Es wurde geputzt und geschmust.
Wir denken, dass die 2 gut miteinander harmonieren. Mittlerweile sitzen sie oft gemeinsam auf der Schaukel, welche auch wohl ihr neuer Schlafplatz sein wird. Mit dem ersten Rundflug der Beiden wollen wir noch 1-2 Tage warten. Aber dann dürfen sie so lange sie wollen und können fliegen und spielen.
Wie das bei uns hier so weiterläuft, werden wir Ihnen natürlich berichten. Die Kiddis werden auf jeden Fall viel Spaß an den Beiden haben.
Vielen Dank für soooo süße, prächtige, zutrauliche Welli's. Man kann merken, dass Sie viel Zeit und vor allem viel Liebe in die Zucht der Sittiche stecken.
Wir hoffen, dass Narzissa und Elmo uns irgendwann genauso lieb haben werden, wie die Beiden Sie hatten.
Viele Grüße aus Solingen
Sabine K.


Elmo ist Rosis Sohn, der violette Spangle-Schecke, Narzissa die Rainbow-Dame.
 





Kommentar:
Vielen Dank für diese großartige Geschichte und die wundervollen Bilder, wir haben uns total gefreut! Wie schön, dass Elmo und Narzissa sofort zueinander gefunden haben, sie sind ein Traumpaar! Elmo ist ein stattlicher Halbstandard-Wellensittich, während Narzissa ein Hansibubi ist (Natur-Größe). Es gibt 3 "Größen" bei den Wellis, wobei die größten Standard- bzw. Schau-Wellensittiche über viele Jahrzehnte zu ihrer Größe und Statur gezüchtet worden sind. Aufgrund ihrer Behäbigkeit, Überzüchtung und dadurch bedingten Krankheitsanfälligkeit eignen sie sich aus unserer Sicht für die private Haltung weniger, und wir züchten mit diesen auch nicht. Hansibubis sind die kleinsten, aber auch die natürlichsten Wellis und sehr agil, munter, verspielt und beweglich. Die Halbstandards sind eine Mischform aus beiden und dadurch größer als die Hansis. Rainbows sind eine sehr junge Züchtung und meist Hansibubis - sie sind für uns ein Liebhaber-Farbschlag, der für die private Haltung zusätzlich wegen des lebhaften Charakters sehr schön ist.



1.2.2011    Von Sabine und Jörg Sch. aus Korschenbroich
Anmerkung: Sammy zog am 16.1.11, Bella am 26.1.11 um. Sie leben in einem großen wundervollen Welli-Zimmer in einem schönen Welli-Schwarm.

Liebe Kirsten, lieber Saro,
nachdem Sammy und Bella nun seit einigen Tagen bei uns sind, schicke ich Euch mal ein paar Fotos von den beiden Süßen. Beide haben sich gut eingelebt und auch schon Freunde im Schwarm gefunden. Sammy (1. Foto), der ja ein paar Tage länger hier ist, hat sich mit der schönen Ginny angefreundet. Die beiden sind unzertrennlich und unternehmen viel zusammen.
Bella (3. Foto), die kleine Knutschkugel, hat sich mit der Henne Winky angefreundet und die beiden Mädels stellen viel Blödsinn an und wenn sie gerade mal keinen Unsinn machen, dann schmusen sie oder füttern sich gegenseitig :) Die beiden zu beobachten, macht wirklich viel Spaß.
Bella und Sammy sind zwei tolle Vögel und sehr zutraulich. Beide kommen - auch ohne Futter - auf die Hand. Wir sind sehr froh, dass Ihr uns die beiden anvertraut habt.
Liebe Grüße Sabine

  

   

Kommentar:
Das sind ja alles ausgezeichnete Nachrichten - und so wunderschöne Fotos! Vielen Dank dafür! Dass die beiden sich bei euch nur wohl fühlen können, war uns klar - wie schön, dass sie trotz des Schwarmlebens immer noch zutraulich auf die Hand kommen - gut erzogen ;))



28.1.2011    Von Fiona Sch. aus Heiligenhaus
Anmerkung: Früheres Feedback am 29.12.10

Hallo Kirsten und Saro!
Jetzt ist ja schon wieder einige Zeit vergangen, und unser Henry mausert sich vom Fürchtevogel zum Herzensbrecher...
Das muss ich Euch eben mal erzählen: Ich fütter die Wellis ja fast täglich mit Hirse oder Keimfutter. (unser Friedel mag das Keimfutter nicht, bzw. er traut sich nicht dran, deshalb auch oft Hirse) Naja, da sind sie auch immer schön auf die Hand gekommen.
Vor ein paar Tagen, ist Henry dann endlich mit mir warm geworden. Er hat das Futter Futter sein gelassen und richtig ausgiebig mit meinen Fingern gespielt. Leider kneift er auch ordentlich, aber da steh ich drüber ;) Er ist dann auch immer wieder ohne Futter auf die Hand gekommen und mitlerweile kann man Ihn per "Händetaxi" in den Käfig setzen.
So, jetzt hatte ich gestern eine Tupperparty, und dementsprechend viele fremde Leute da. Alle drei Wellis waren völlig aus dem Häuschen und haben um die Wette gezwitschert... 10 Gäste und drei Wellis, Wahnsinns Lärm. Naja, und alle wollten mal gucken, und den Hasen streicheln, und die Vögel auf den Finger nehmen... Ich sag noch, der blaue ist neu, der hat bestimmt Angst, da sitzt der als erstes von allen bei ner Kollegin und franselt am Pulli und dann von Hand zu Hand!!! Unglaublich, ich konnts nicht glauben. Alle waren sowas von begeistert.
Ansonsten macht er sich prächtig, er ist sehr verspielt und ein toller Kletterer. Besonders gern sitzt er auf meiner Sessellehne...auch wenn ich selbst im Sessel sitze. Auf dem Foto sitzt er dort auch, zusammen mit Lui. Die Beziehung zwischen Henry und Friedel wird auch vertraulicher. Die sitzen öfter mal bei einander und unterhalten sich.
Ja, was soll ich sagen, ich bin total verliebt in den Süßen. Mein Herz schlägt definitiv für die Hellflügel. Eigentlich brauch ich ein Haus und eine große Voliere, und dann könnte ich all die schönen Farben "sammeln". Hab mal wieder auf Eurer Homepage gestöbert, ich hätte dann gerne noch einen in violett, mauve,und ganz gelb mit weißen Bäckchen und ganz weiß und...
Ganz liebe Grüße
Fiona

Henry ist der blaue Hellflügel mit Weißgesicht.


  

Kommentar:
Das ist ja supersupersüß!!! Danke für die tollen Geschichten. Wir freuen uns sehr, dass du und Henry so ein liebendes Gespann geworden seid! Ich hab´s dir ja gesagt, ein bisschen Geduld, und wie man sieht :)) Glückwunsch, das hast vor allem auch DU selbst toll hingekriegt!
Ich muss dir leider mitteilen, dass du dich mit einem Virus angesteckt hast: dem Welli-Sammel-Virus ;)) Dagegen ist unglücklicherweise noch kein Gegenmittel bekannt. (Oder zum Glück?) Tja, soll immer wieder vorkommen, komischerweise hören wir das von unseren "Kunden" immer wieder ;)) Peinlich, peinlich...



26.1.-3.2.11    Von Familie S. aus Hagen
Anmerkung: Niki und Lola zogen am 23.1. ein.

26.1.11
Hallo liebe Fam. Clesi,
Niki und Lola geht es sehr gut. Sie haben sich schon gut eingelebt. Sie schauen sich noch etwas um und geben den beiden Hähnen (Flecki und Rocco) von weitem Rufzeichen. Wir lassen sie aber noch getrennt, weil die beiden Hähne nicht handzahm sind und wir haben Angst, dass Niki und Lola dann auch Angst bekommen. Katharina ist am Montag nach Brilon zur Klassenfahrt gefahren. Sie war richtig traurig. Sie wäre am liebsten bei Niki und Lola geblieben. Bis kurz vor ihrer Abfahrt hat sie die beiden "gekrault". Sie rief auch schon an und fragte, was die beiden machen. Sie freut sich riesig, wenn sie am Freitag Mittag wieder die beiden sieht und sich mit Ihnen beschäftigen kann.

28.1.11
Katharina kam heute Mittag aus der Jugendherberge nach Hause. Als erstes bevor sie überhaupt anfing zu erzählen, fragte sie sofort nach Lola und Niki. Sie stellte ihren Trolli ab, ging zur Voliere, begrüßte die beiden, machte ganz vorsichtig das Törchen auf und wollte die beiden ganz langsam streicheln. Die beiden ließen es sich auch gefallen, aber sie nutzten gleichzeitig die Gelegenheit, seitlich am Tor sich durch ihre Arme duchzumogeln und zu einem Rundflug abzudüsen. Die beiden waren selbst erschrocken. Kathi natürlich auch, aber ich sagte Ruhe bewahren und ganz leise verhalten. Sie flogen vier Runden im Wohnzimmer und setzten sich auf einen ganz dünnen Draht der Pendelleuchte. Die beiden sind super Flieger und vor allem ganz gezielt. Jetzt saßen sie nun auf der Pendelleuchte, es sah total unbequem aus. Neben ihnen hängt ein riesengroßer Zweig mit einer schönen Schaukel. Ich nahm einen lange Sitzstange und habe sie unter ihre Füße gehalten. Sie gingen auch auf den Stock, aber kurz bevor ich sie auf den Zweig setzen wollte flogen sie wieder zu der Pendelleuchte. Sie hingen seitlich an dem Draht der Pendelleuchte. Wenn sie runter gingen, kam die Lampe hoch. Die beiden hatten richtig Spaß. Nach zwei Stunden saßen sie nun auch auf dem Zweig. Zwischendurch hatte ich mir wieder die Sitzstange genommen, sie daraufgesetzt und mich ganz nah mit Ihnen unterhalten. Es ist einfach herrlich, sich mit den beiden zu beschäftigen. Im Nebenzimmer hörten sie die beiden Hähne. Aber die bleiben auch erst einmal dort. Niki und Lola sollen sich erst einmal an alles gewöhnen und vertraut machen. Hinterher habe ich sie noch auf den Tisch im Wohnzimmer gesetzt. Dort hatte ich einen Spielplatz hingestellt. Auf den sind sie auch gegangen und schaukelten zusammen und untersuchten wieder alles. Auch mit den Bällchen von Euch haben sie gespielt. Ebenso sind sie auf ein Keramikschälchen mit Wasser gestiegen und hatten Spaß. An der Gollipflanze haben sie auch schon gefressen. Sie hat ihnen wunderbar geschmeckt. Auch als es draußen schon dunkler wurde, wollten sie nicht in die Voliere zurück. Erst gegen halb sieben haben wir sie mühevoll auf der Stange in den Käfig gesetzt. Nur der Hunger hat sie in den Käfig getrieben, sonst nichts. Es war ein wunderschöner Nachmittag. Die beiden werden jeden Tag zutraulicher. Die Vorarbeit habt Ihr aber geleistet, und dafür möchten wir uns noch einmal herzlich bedanken. Die beiden verstehen sich auch untereinander prima. Sie schmusen und quatschen den ganzen Tag.

3.2.11
Hier schon einmal Bilder von Niki und Lola. Sie fliegen jeden Tag im Wohnzimmer und kommen auch allein aus der Voliere und zum fressen gehen sie wieder rein. Das macht richtig Spaß, den beiden zu zusehen. Sie sind gestern Abend erst wieder in die Voliere geflogen. Wir haben sie immer noch getrennt von den beiden Hähnen. Bin ja mal gespannt, wie es weiter geht. Niki ist nicht ohne, sie beißt Lola auch schon mal in die Füße. Aber Lola läßt sich auch nicht alles gefallen.
Bis bald und eine schöne restliche Woche noch wünscht
Fam. Simmert mit Katharina

 

Kommentar:
28.1.11
Wie schön, dass Katharina sich so in die beiden verliebt hat und sich so viel mit ihnen beschäftigt! Da werden sie sicher zahm bleiben und noch anhänglicher werden, wenn ihr sie noch eine Weile so separat trainiert. Und vielleicht schaffen die beiden es ja auch, die Burschen später damit ein wenig anzustecken :)) Das passiert häufig in so einem Mini-Schwarm, denn wenn die Männers erst mal sehen, wie lecker Hirse von der Hand schmecken kann (und sie kriegen sie nicht mehr aufgehängt...) da wird oft genug nach einer Weile alle Scheu fallen gelassen ;))
3.2.11
Das "In die Füße beißen" ist eine typische Jungvögel-Unart, auch sich gegenseitig am Schwanz ziehen oder auf den Rücken springen... ;)) Das machen die meisten, ist halt wie die Balgerei von kleinen Kindern und gibt sich aber später.
Klar, die kleineren Hansis sind meist kesser als die gemütlicheren Halbstandards, auch das ist kein Wunder! Nur gut, dass sich Lola das nicht gefallen lässt.
Wir sind immer gespannt wie es weiter geht, das ist bei euch wie bei einem Fortsetzungsroman ;)))



23.1.2011    Von Tanja und Michael aus Wuppertal
Anmerkung: Shiela und Gizmo zogen heute am Mittag ein.

Hallo Kirsten und Saro Clesi,
unsere Schützlinge und wir sind gut zu Hause angekommen. Die beiden waren auch auf der Fahrt sehr ruhig und haben uns sogar zwischenzeitlich ein kleines Ständchen gegeben.:-) Scheinbar haben sie die Fahrt in dem MX5 sehr genossen.;-) Sie zwitschern zeitweise und sind ganz doll am Kuscheln in ihrem neuen Zuhause. Angst haben beide auch nicht. Wir konnten später ohne Probleme auch die Transportboxen aus dem Käfig nehmen. Als Anlage haben wir euch ein paar Fotos von heute eingefügt. Da könnt ihr sehen, wie beide ganz einträchtig nebeneinander auf ihrer Schaukel sitzen. Ihr werdet mit Sicherheit noch mehr Fotos von unseren Schützlingen bekommen, wie Sie sich entwicken und so weiter.
Viele liebe Grüße von uns vieren aus Wuppertal
Shiela, Gizmo, Tanja und Michael

 

Kommentar:
Es war schon beim Abholen erstaunlich, wie ruhig, unängstlich und neugierig die beiden aus ihren Transportboxen herausschauten. Schön, dass der Einzug bei euch ins neue Heim so harmonisch verlief! Natürlich freuen wir uns immer auf meeeehr... :))) Viel Freude euch Vieren weiterhin!



23.1.2011     Von Katrin G. aus Solingen
Anmerkung: Julius zog am Vorabend ein.

Hallo ihr Lieben,
wir sind gestern gut nach Hause gekommen und Julius scheint sich richtig wohl hier zu fühlen. Die Nacht hat er noch in der Transportbox geschlafen. Ich hatte sie offen in die Voliere gestellt, so dass er selbst entscheiden konnte, wann er raus möchte. Heute morgen war er dann erst einmal kurz verwirrt - neue Voliere und neue Wellis? Aber er hat schnell Anschluss im Schwarm gefunden. Es ist wirklich unglaublich, aber Bella und Primus sind ja sozusagen seine (Halb-)Tante und (Halb-)Onkel und obwohl die Beiden ja gut 3 Monate älter sind, sieht es optisch nicht danach aus. Erst im Vergleich mit den anderen sieht man, wie riesig diese Küken doch sind ... Hirse hat er heute auch schon aus der Hand genommen. Die anderen haben es ihm brav vorgemacht und prompt kam er mit dazu, so dass ich auch gleich noch ein paar schöne Fotos für Euch von ihm machen konnte. Jetzt döst er erstmal ein wenig, während Tante Bella und Onkel Primus am Rumschäkern sind.
Viele liebe Grüße,
Katrin


 

Kommentar:
Lunas ältestes Küken war ja von Anfang an umgänglich, zuckerzahm, verspielt und mega-knuddelig. Dass er sich bei euch gleich wohl fühlt, ist ja mehr als verständlich, bei so vielen lieben anderen Wellis in einer so tollen Voliere! Und natürlich bei so lieben Menschen! Jetzt sind wir mal gespannt, was die ihm zugedachte Niki so von ihm hält... ;))



23.1.2011    Von Familie S. aus Hagen
Anmerkung: Niki und Lola zogen heute am Mittag ein.

17.03 Uhr:
Hallo liebe Fam. Clesi,
zuerst einmal herzlichen Dank für Ihre interessanten Erläuterungen und die Führung durch Ihre wunderschönen Volieren. Es war ein wunderschöner Sonntagmittag. Wir sind wieder gut mit den beiden Hennen (Niki und Lola)zu Hause in Hagen angekommen. Wir haben die beiden sofort in die Voliere gesetzt und so können sie sich heute in aller Ruhe umschauen. Sie sind echt süß. Wir werden später noch Fotos von allen Vögeln machen und Ihnen zukommen lassen. Meine Mama überlegt jetzt auch, ob sie sich zwei von Ihren süßen Wellis bestellen will. Wir wünschen Ihnen noch eine schöne Zeit mit Ihren Süßen und verbleiben mit herzlichen Grüßen
Fam. Simmert

22.17 Uhr:
Hallo liebe Fam. Clesi,
es ist schon wieder sehr spät geworden. Aber Eure beiden süßen Niki und Lola haben die ersten vorsichtigen Streicheleinheiten in der Voliere von uns schon hinter sich. Auch haben sie schon von uns aus der Hand Rüpsen gefressen. Sie fühlen sich sehr wohl und haben auch schon ein Beinchen angezogen. Einfach süß anzusehen. Die ersten zarten Piepstöne haben sie schon von sich gegeben. Unsere anderen beiden haben sie auch schon gehört. Aber wir lassen Niki und Lola erst einmal in der Voliere für sich alleine, bis sie sich an vieles gewöhnt haben. Vielen herzlichen Dank auch für Eure Mail mit den guten Tipps. Katharina gefiel es auch sehr bei Euch. Sie schwärmt für alle Ihre Wellis. Wir halten Euch auf den neuesten Stand mit unseren Wellis. Sobald ich Fotos gemacht habe, schicke ich sie per E-Mail zu Euch.
Bis zum nächsten Mal grüßt Euch
die gesamte Fam. S.
Kommentar:
Wir sind glücklich, dass unsere Düsselwellis sich auch bei euch von ihrer besten Seite zeigen ;)) Immer wieder schön ist es zu lesen, dass sie im neuen Hause so weiter machen wie wir es ihnen "gezeigt" haben. Gute Erziehung ist eben alles *grins*... . Weiterhin viel Freude mit den beiden und gerne hören wir von euch demnächst, wie es weiter geht.



23.1.2011    Von Gabi B. aus Velbert
Anmerkung: Dobby zog am Vorabend erst ein!

9.40 Uhr
Liebe Kirsten, lieber Saro!!!!!!!!!!
Den süüüüüüüüüüüüüüßen Hahn haben wir Dobby genannt. Dobby der kleine Hauselfe vom Harry Potter. Er hat schon Keimfutter aus der Hand und Rote Hirse gegessen und Wasser getrunken. Ist super verschmust und sitzt gerne in der Handfläche und lässt sich am Köpfchen kraulen:))) Lotta interessiert momentan mehr seine Hirse ;)).
GGGGVLG, Gabi

   

   

17.05 Uhr
Hallo ihr Lieben!
Dobby sitzt schon im großen Käfig, zwar auf Abstand aber auf der gleichen Stange wie Lotta. Die schauen sich die ganze Zeit an;)))) Er knabbert gerne am Keimfutter und Hirse. Wir achten auch, dass er ja genug isst. Er lässt sich sehr gerne in der ganzen Wohnung herum tragen:))). Ich habe noch ein paar Bilder gemacht. Was glaubt ihr wer total verrückt nach Dobby ist? Uwe.... ich muss schon zwischendurch Uwe und Kim ermahnen ihn Ruhe zu lassen.
GVLG, Gabi

   

   

Kommentar:
Wir wussten ja, dass dieses Engelchen es gut bei euch haben würde, aber soooo gut... hach wie schön! Wir sind gespannt, wie es weiter geht und wie sich die gute alte Lotta mit ihm einlassen wird. Vielen Dank für die tollen Bilder!!!



23.1.2011    Von Familie W. aus Gelsenkirchen
Anmerkung: Shiva zog am Vortag ein.

Hallo Fam. Clesi!
Shiva ist gut bei uns zu Hause angekommen. Haben Sie zuerst in einen eigenen Käfig gesetzt, damit sie sich von der Fahrt erholen und ihre neue Umgebung kennenlernen konnte.
Shiva machte keinen glücklichen Eindruck und saß sehr geduckt im Käfig, aber wir haben Sie erst einmal in Ruhe gelassen. Heute morgen saß sie immer noch so und gefressen hatte sie auch nicht und sie tat uns schon sehr leid. Also stellten wir ihren Käfig in den Raum, wo auch Tweety und Jojo stehen und warteten ab. Dann ging es los, sie pfiffen sich gegenseitig zu und Shiva blühte auf. Tweety und Jojo bekamen dann ihren morgendlichen Ausflug und setzten sich natürlich sofort auf Shivas Käfig. Tweety und Shiva fingen sofort an, sich gegenseitig an den Füßen zu knabbern und sie haben sich auch etwas gestritten. Heute Abend ließ unser Sohn keine Ruhe und wir haben Shiva raus gelassen und schnell wie der Blitz landete sie bei den beiden auf dem Käfig, diese wollten natürlich auch raus. Wir hatten etwas Angst, den Käfig zu öffnen, aber alles ging gut. Ich habe mir dann erst einmal Hirse genommen, um die Tiere zu füttern und was soll ich Ihnen sagen, alle drei kamen zum Fressen auf meine Hand. Jetzt sitzen alle drei zusammen in einem Käfig und wir beobachten sie gespannt. Zur Zeit läuft alles friedlich, wir müssen mal die nächsten Tage abwarten..... Wir werden Sie aber weiterhin auf dem Laufenden halten. Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Sonntagabend.
Mit lieben Gruß
Fam. W.
Kommentar:
Eine tolle Geschichte! Da die lebhafte und gesellige Shiva ja schon länger bei uns in der Jugendvoliere und schon sehr zahm war, konnte sie es natürlich kaum erwarten, ihr neues Reich zu erobern. Ihr habt das "aus dem Bauch raus" super gehandhabt. Wie schön, dass die Vergesellschaftung mit Tweety und Jojo so gut und unkompliziert geklappt hat - wir freuen uns auf die "Fortsetzung".



2.1.2011    Von Nicole T. aus Düsseldorf
Alles Liebe, Gute, Glück und Gesundheit für das Jahr 2011!!!!!
Herzliche Grüße
Nicole T.
Angelo (links, seit 15.11.10 bei Nicole) und Billi (rechts)

   

Kommentar:
Danke für die guten Wünsche - und zurück! Offensichtlich sind der neue Düsselwelli Angelo und der "alte" Billi ein Herz und eine Seele geworden. Vom Foto her ist das Geschlecht von Angelo immer noch nicht so eindeutig, wird die Nase heller? Naja, wenn, dann wär es ja umso schöner, wenn die beiden sich auch "unter Frauen" verstehen ;))



29.12.2010    Von Fiona Sch. aus Heiligenhaus
Zum Verständnis des nachfolgenden Feedbacks:
Fiona hatte schon 2 Welli-Hähne: Friedel und Lui, ABER: Friedel ist total verschossen ("fehlgeprägt") in Fionas Hasen und interessiert sich zu Luis Leidwesen nicht die Bohne für ihren Artgenossen. Deshalb wollte Fiona noch einen dritten im Bunde für den einsamen Lui - und dieser Neue ist jetzt seit 21.12.der Düsselwelli Henry (Palomas K2). Gleichzeitig brauchten Fionas Eltern für ihren verwitwteten Hahn Freddy eine neue Partnerin, und bis diese kam, durfte Freddy bei Fiona leben, damit er nicht so lange allein ist. Dort tat er sich natürlich mit Lui zusammen. Am 14.12. zog Düsselwelli Lady (Lunas K4) zu Fionas Eltern und lebte sich dort erst mal alleine ein, war von Anfang an zuckerzahm und schlief sogar bei des Vaters Mittagsschläfchen mit auf seiner Brust... Als Henry nun bei Fiona einzog, wechselte Freddy kurz darauf wieder in sein altes Zuhause bei Fionas Eltern und findet dort nun die ihm zugedachte neue Partnerin Lady vor.


Hallo ihr beiden!
So, der kleine Henry... Er macht sich richtig gut bei uns. Die ersten drei Tage haben wir Ihn noch getrennt gehalten, da Freddy (von meinen Eltern) noch bei uns war. Da wäre der alte Käfig viel zu klein gewesen und sie sollten ja zusammen, aber ohne Freddy, in den neuen einziehen. Beim Hineinsetzen in den Käfig war Henry leider so schnell, dass er direkt wieder raus ist und unfreiwillig in den ersten 5 Minuten bereits Freiflug hatte. Es hat aber nur etwa 15 Minuten gedauert, da hatte ich Ihn vorsichtig, ohne ihn zu jagen, wieder eingefangen. Als er dann so allein saß, sah er aus wie ein kleines Häufchen Elend. Er saß die erste Nacht und den ersten Tag nur auf der selben Stelle und hat sich nicht bewegt. Am nächsten Morgen habe ich Ihn dann vor den Fressnapf gesetzt und da hat er auch gegessen. Dann ist er da sitzen geblieben. Oder er saß bei einem von uns auf der Hand und hat sich nicht mehr runterbewegt. Am dritten Tag war er immer noch ganz still und saß wie versteinert. Da durfte er dann geplant fliegen. Das hat gut geklappt, auch das Reinsetzen war kein Problem.
Ihr könnt Euch nicht vorstellen, was für schäbige Weihnachts-Aufkleber an unserer Scheibe kleben. Die hab ich zum Schutz noch auf den letzten Drücker gekauft. Es gab nur noch häßlich und häßlicher. Ich will gar nicht wissen, was unsere Nachbarn über unseren Deko-Geschmack denken... ;)
Fazit, Henry war zwar sehr verschüchtert, weil er alleine war, hatte aber keine Probleme im Käfig. Am 24. durfte er dann endlich zu Friedel und Lui. Freddy ist wieder nach Hause. Dazu gleich noch mehr. Friedel und Lui haben den Neuankömmling die ersten 10 Minuten gar nicht beachtet. Und wie ich schon dachte, dem Friedel ist er immer noch völlig egal. Bei Lui war es lustig, man konnte ihm die Verwirrung richtig ansehen. Als er gemerkt hat, dass es nicht Freddy ist sondern ein Neuer, konnte er sich vor Aufregung nicht mehr halten. Henry wurde umsorgt und betüddelt, zum Rundflug "genötigt" und zum Unsinn machen angestiftet. Die Beiden sind ein Herz und eine Seele und Friedel hat seine wohlverdiente Ruhe. Ab und zu setzt er sich mal dazu und unterhält sich, aber meistens sucht er das Weite. Im Moment ist er aber auch ganz fürchterlich in der Mauser und hat auch keine Lust mit seinem heißgeliebeten Gitterbälchen zu spielen. Sehr süß ist, dass sie jetzt zu dritt zu Fuß unterwegs sind. Wie die Hühner die nach Körnern suchen. Das ist nämlich auch ein Lieblingsspiel von Friedel.
Es ist also genau so gelaufen, wie wir es uns erhofft haben. Allerdings ist Henry ein eher schüchterner Geselle. Er ist natürlich lieber in der Nähe der Vögel als bei uns, klar. Aber man merkt auch die Unsicherheit, wenn er mal irgendwo alleine sitzt. Einfach auf die Hand kommt er noch nicht, aber mit Hirse immer. Das üben wir weiterhin jeden Tag 2-3 mal. Nur blöd, wenn er satt ist... Reinsetzen ist kein Problem. Die Alten gehen ohne Probleme rein, und Henry geht ja immer hinterher.

So, nun noch mal zu Lady. Sie ist immer noch super zahm. Kommt auf den Frühstückstisch, landet auf dem Kopf und geht eigentlich auch bei jedem auf den Finger. Sie hat sich auch tollkühne Landeplätze auf der Weihnachtsdeko gesucht :)
Freddy duldet sie allerdings bis jetzt nur. Sie will immer kuscheln kommen, aber er flüchtet vor ihr. Richtig Angst hat er aber nicht. Ich hab schon gedacht, er ist ja eigentlich total auf unseren Lui fixiert, dass er sich nach so kurzer Zeit halt noch nicht auf was Neues einlassen kann. Aber zumindest hat er schon mal jemanden zum Runden fliegen und Unterhalten. Die beiden brauchen bestimmt noch ein bisschen Zeit. Von der Größe her passen die beiden sehr gut zusammen. Als Freddy noch alleine war, ist uns gar nicht aufgefallen, dass er wohl auch ein Halbstandard ist. Vielleicht kommt ihm das auch ein bisschen komisch vor, bei uns war er ja der "Größte" . Aber ach Lady hat überhaupt keine Probleme mit dem Käfig. Sie geht zum Fressen mehrfach am Tag rein und wieder raus und auch sie kann man,wenn man will, gut reinsetzen.

Das wars erstmal, ich halte Euch aber weiterhin auf dem Laufenden...
Kommt gut ins Neue Jahr.
Alles Liebe Fiona

Links Lui und rechts Henry
   

Kommentar:
Wow, das hat ja super geklappt! Wir finden es toll, wie ihr das alles hinbekommen habt, sowohl mit der Vergesellschaftung als auch die wohlüberlegte Pension für den Witwer Freddy. Er musste sich jetzt zwar 2 x umgewöhnen, aber dafür war er nicht monatelang einsam. Wirklich super! Und mit der Zeit wird er sich sicherlich noch mit Lady anfreunden.
Übrigens würde ich mich nicht darauf verlassen, dass Henry so schüchtern bleibt! Wartet mal ein paar Wochen ab, denn er wird sich noch sehr entwickeln ;))) Und bei eurem regelmäßigen Training wird er euch viel Freude bereiten. Schön, dass jeder Welli von euch und eurem Vater jetzt genau das Deckelchen aufs Töpchen bekommen hat, das er braucht.
Danke für die ausführliche Beschreibung des Einzugs und der ersten Eingewöhnung, sicher ist das für viele "unerfahrenere" zukünftige Neubesitzer eine wertvolle Anschauung, wie es laufen kann. Auch euch ein wunderbares Neues Jahr mit gefiederten und bepelzten Mitbewohnern :)))



21.12.2010    Von J. W. aus Düsseldorf
Liebe Familie Clesi,
wir hatten Ihnen ja versprochen, uns zu melden und zu berichten, wie es mit der kleinen Cheri so läuft (Lillis K6, ausgezogen am 27.11.10). Sie ist wirklich uns gegenüber super lieb und kommt auch gerne auf die Hand oder lässt sich kraulen. Christin ist sehr glücklich, endlich einen Vogel zu haben, der mit ihr auch Kontakt aufnimmt.
Die Kontaktaufnahme zu den beiden vorhandenen Hähnen hat auch gut funktioniert, wobei sich ein Männchen direkt in sie "verliebt" hat. Leider kam dabei das andere Männchen immer zu kurz oder wurde sogar von dem liebestollen Hahn weggescheucht. Seit dem Wochenende ist Cheri nun zu den beiden Hähnen in den großen Käfig umgezogen. Sie behauptet sich sehr gut und hat sich, wie es aussieht, direkt den besten Schlafplatz erobert. Ich bin mal gespannt, für welchen der beiden Herren sie sich letztendlich entscheiden wird, da jetzt der andere Hahn neben ihr schläft. Abzusehen ist allerdings genau das, was Sie schon befürchtet haben, dass 3 Vögel nicht wirklich eine gelungene Konstellation sind. Wir beobachten die Sache einmal und evtl. würden wir die Vogelfamilie noch um eine weitere Henne erweitern.
Vielen Dank für einen tollen Wellensittich und auch für die vielen guten Tipps, die uns sehr weitergeholfen haben.
Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein wunderschönes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein gesundes und glückliches Neues Jahr,
Ihre Christin und Jutta W.
Kommentar:
Wir freuen uns sehr, dass alles rundum zu eurer Zufriedenheit läuft und sich Cheri bei euch so gut benimmt wie wir es ihr beigebracht haben ;)). Tja, dann warten wir mal neugierig ab, ob irgendwann noch eine "Nachbestellung" für die Nr. 4 im Quartett bei uns eintrudelt ;))) Weiterhin alles Gute!



19. + 21.12.2010    Von Familie T. W. aus Gelsenkirchen
19.12.2010
Hallo zusammen,
wir wollten uns nur mal kurz melden, dass wir und unser neuer Mitbewohner(Jojo) gut in Gelsenkirchen angekommen sind. Anbei die ersten Fotos von dem Umzug in Jojos neues Heim, er wurde von unserer Tweety herzlich aufgenommen wie Ihr es auf den Fotos sehen könnt.
Wir wünschen Euch noch einen schönen Sonntag und ein gesegnetes Weihnachtsfest.

Tweety "empfängt" den kleinen Jojo (Palomas Küken 5) direkt am Ausgang der Transportbox!
   
   

21.12.2010
Hallo Familie Clesi!
Wollte Ihnen nur mal schnell ein paar Fotos von Jojo schicken und Ihnen zeigen, dass er sich bei uns wohlfühlt und es mit unserer Tweety immer noch gut funktioniert.
Schönen Abend
Lieben Gruß Fam. W.

   

Kommentar:
Ist ja Haaaaammmmmmer!!!
Sowas haben wir auch noch nicht erlebt: Schon an der Transportbox Liebe auf den ersten Blick - geniaaaaaal! Vielen Dank für die tolle Mail noch am Abholtag, wir waren total hin und weg, wunderbar! Anscheinend hat Tweety ein Gefährte sehnlichst zu seinem vollkommenen Glück in so einer netten Familie gefehlt ;))
Viel Spaß weiterhin euch, Tweety und Jojo (süüüüüüße Namen...)



9.12.2010    Von Ute B.-F. aus Willich
Liebe Familie Clesi,
hier nur ein paar kurze Worte:
"Paula" hat sich bereits sehr gut eingelebt. Sie hat kaum noch Scheu vor meiner Hand, wenn ich mit Futter komme. Auch das Zwitschern oder besser laute Schreien klappt schon prima. Ich hoffe, dass es so weitergeht. Ich danke Ihnen nochmals für das Überlassen eines so lieben Vogels. Gerne komme ich bei Bedarf wieder auf Sie zu.
Mit freundlichen Grüßen, bis zum nächsten Mal
Ute Barz-Fanter
Kommentar:
Das liest man natürlich gerne, zumal Paula erst vor drei Tagen bei Ihnen eingezogen ist. Wir würden uns sehr über weitere Berichte freuen und hoffen, dass sie sich mit ihrem Gefährten gut anfreunden wird :))



7.12. + 9.12.2010    Von Ellen S.-M. aus Düsseldorf
7.12.2010
Hallo Kirsten und Saro,
hier senden wir zwei Bilder von unseren Wellis. Findus ist total neugierig und aufmerksam, Coco war anfangs ganz still und saß die 1. Nacht im Futternapf. Beide lassen sich von uns streicheln. Heute saßen sie zusammen auf der Schaukel und fraßen Hirse. Wir sind froh, beide genommen zu haben.
LG Ellen und Familie

9.12.2010
Hallo Kirsten, hallo Saro,
ich muss euch nochmals schreiben.
Gestern saßen beide Wellis zusammen in meiner und am Nachmittag in Kathis Hand und fraßen die Keimnahrung. Das war so süß. Mittlerweile nähern sich die beiden auch aneinander an, eben saßen sie Kopf an Kopf zusammen und machten sich die Schnäbel gegenseitig sauber. Jetzt hört man auch schon mal öfter Vogelgezwitscher.
Danke nochmal für die wunderschönen Tiere.
LG Ellen

Links Coco (Henne!) und rechts Findus
   

Kommentar:
Wir freuen uns über die guten Neuigkeiten! Wir hatten aber auch ein sehr gutes Gefühl, dass sich diese beiden gut entwickeln werden. Ein bisschen kennen wir unsere Pappenheimer ja ;)) Findus freut sich bestimmt, dass er so eine knuddelige liebe Gefährtin bekommen hat und lernt alles von ihr, da er ja noch der etwas "Kükigere" ist - und wie bei den Menschen sind auch bei den Wellis die Mädels oft weiter entwickelt als die Jungs. Hab es schon oft gesehen, dass jüngere Schwestern ihre älteren bettelnden Brüder gefüttert haben ;)) Weiter viel Freude mit den beiden! Natürlich lesen wir immer wieder gerne das Neueste... ;)



28.11.2010    Von M. B. aus Hückeswagen
Hallo Familie Clesi,
hier wie versprochen die Fotos, aber erst noch mal ein dickes Dankeschön für diese beiden Prachtkerle . Sie werden voraussichtlich Jolly und Jumper getauft, wobei Jumper seinem Namen alle Ehre macht und überall erst einmal mutig rein-, runter- oder draufjumpt! Nachdem die beiden die ersten 5 Tage in einem separaten Käfig untergebracht waren, sind sie nun problemlos zu meinen beiden "alten" Wellis Monte und Nale umgezogen. Dies ging schneller als erwartet und somit konnte ich einen Käfig wieder weg räumen und den Wellispielplatz wieder aufbauen, den Monte und Nale schon vermisst hatten. Seit gestern wohnen sie nun zusammen und es ist ein ständiges rein und raus, auf den Spielplatz runter vom Spielplatz ne Runde durchs Zimmer fliegen, schlafen, fressen, kuscheln, zicken,ärgern, vertragen, lieb haben...
Zu den Fotos:

Neuschiernase Monte checkt mal die Lage... Madame Nale hat die neuen Bewohner die ersten 2 Tage komplett ignoriert... Sie hat wohl gedacht sie sind nur zu Besuch
Auf dem ersten Bild von links nach rechts: Jolly, Monte und Jumper.
   

Beim ersten Freiflug war ich ganz schön aufgeregt. Es hat aber alles bestens geklappt, keine Streitereien, sondern ein neugieriges Beschnuppern!
Erster Blick ins Freie und danach hat sich Jolly zuerst raus getraut.
   

Man trifft sich zu einem Pläuschchen, Wellispielplatz erkunden und einem gemeinsamen Nickerchen...
   

   



Bild1: Da bietet der kleine Jumper dem großen Monte aber mal richtig paroli...
Bild 2: ...und so geht es dann ja auch.
   

Jolly hielt sich aus Streitigkeiten erst mal raus und klug wie sie ist ging sie in den Käfig und hatte dort ihre Ruhe und das ganze Schälchen Futter für sich allein
   

Herzlichen Dank für die Erweiterung meines Paares zu einem Miniwellischwarm. Melde mich noch mal mit neuen Fotos nach der ersten Mauser der beiden Süßen, ach ja zahm sind sie auch schon ein bisschen. Beide fressen aus der Hand und Jumper ist auch schon auf meine Schulter gejumpt als Monte es ihm vorgemacht hat. Sogar Nale kommt jetzt zum Fressen auf meine Hand, das hat sie vorher nur gaaaanz selten gemacht, da sie äußerst scheu ist. Sie denkt sich wohl: was die Kükis können, kann ich schon lange...
Liebe Grüße von Jolly, Jumper, Monte, Nale und Micha B.
Kommentar:
Diese Fotostory finden wir super, vielen Dank! Sie zeigt, wie gut,richtig und erfolgreich man die Vergesellschaftung mit vorhandenen Wellis herbeiführen kann. Bei einem Quartett, in dem auch nur ein Teil der Wellis zutraulich sind, werden es die anderen (alten oder neuen) fast immer auch, denn der Futterneid und der Nachahmungsinstinkt der Wellis sind glücklicherweise übermächtig ;))



27.11.2010    Von Michael M. aus Monheim
Hallo ,
Sie heißt jetzt Stella, wir fanden, der Name passt zu ihr, ich finde, dass sie sich super eingelebt hat, die ersten 3 Tage war sie natürlich sehr ruhig und hat sich kaum von der Stelle bewegt, nur mal zum Fressen. Nach dem 3. Tag hat sie schon von meiner Hand gefressen und klettert an mir hoch und knabbert an mir rum, sie ist total süß, sie gibt mir sogar schon Küsschen und kommt sogar seit gestern zu mir angeflogen und setzt sich auf meine Schulter und anschließend auf meinen Kopf..... ist wohl ihr Lieblingsplatz .
Aber man merkt, dass sie sehr viel beschäftigt werden möchte, meine ich, sie freut sich echt, wenn ich von der Arbeit komme, dann zwitschert sie ohne Ende, also bis jetzt ist es echt top .
Besser ist natürlich, wenn sie einen Spielkameraden kriegt, dann ist sie wenigstens morgens und nachmittags nicht so alleine, sie tut mir Leid, wenn ich zur Arbeit gehe, ich mache schon immer jetzt leise das Radio, an wenn ich gehe, grins.... . Ich hoffe, dass es noch klappt mit einem Hahn.
Liebe Grüße Michael
Kommentar:
Die ruhige und sanfte Tochter von Sky hat sich natürlich erst mal sehr einsam ohne Artgenossen gefühlt, doch durch ihre Zugänglichkeit ist sie jetzt eine große Freude, das freut uns! Sie braucht auf jeden Fall einen Spielgefährten, wir hoffen sehr, dass aus Skys drei Eiern nun bald ein passendes Brüderchen für sie schlüpft. Dann wird sie ihm im Handumdrehen alles zeigen, was sie bis dahin "gelernt" hat.



27.11.2010    Von Katrin G. aus Solingen
Liebe Kirsten, lieber Saro,
hier ein paar Bilder von den Lütten für eure Feedback-Seite.
Primus (Skys K1) Beinchen verheilt gut, es klappt von Tag zu Tag besser mit dem Greifen. Seine Schwester Bella (Skys K5) ist eine ganz aufgeweckte und ne richtige Zicke. Der arme Primus muss da des Öfteren herhalten, wenn sie ihre dollen 5 Minuten hat. Vor allem beim Hirse fressen aus der Hand gönnt sie ihm kaum Ruhe und packt ihn mit ihrem Schnabel auch schon mal am Schopf. Da muss ich gut aufpassen, dass er nicht zu kurz kommt.
Lolita und Romeo (Küken von Madonna), unsere "Zwillinge", sind echt hinreißend. Ohne Lolitas Kehltupfen könnte ich sie kaum auseinander halten. Von beiden ist Lolita die Mutigere und kommt gern zum Hirse fressen auf die Hand. Romeo ist da etwas zurückhaltender, traut sich aber für Hirse dann doch. Ich bin gespannt ob sie als Pärchen zusammen bleiben oder ob sie sich später in der Gruppe einen anderen Partner suchen.
Maya (Wellinas K2) ist ein echter Schatz. Im Nu hat sie das Herz von unserem Sam erobert - Liebe auf den ersten Blick, im wahrsten Sinne des Wortes - und nun krault und füttert er sie ausgiebig. Ihr glaubt gar nicht, wie froh ich bin, dass es mit den beiden gleich so gut geklappt hat. Jetzt bleibt zu hoffen, dass es so bleibt und dass Sam sich von Maya mitreißen lässt und künftig auch zum Hirse fressen auf die Hand kommt. Die kleine Maus ist total entspannt und kennt so gar keine Angst vor der Hand.
Bis jetzt läuft alles prima. Ich hoffe das bleibt so. In 2 bis 3 Wochen sollen alle ihre endgültigen Heime beziehen.
LG Katrin

Bella und Primus
   

Die Zwillinge Romeo und Lolita, rechts Lolita
   

Maya und Sam (Maya sollte den älteren Single Sam bezirzen - macht sie auch prompt ;))
   

1. Maya, 2. Düsselwellis Sunny und 3. Tochter Niki (1 Jahr alt)
           
Kommentar:
Wow, das läuft ja super! Und alles klappt genau so, wie ihr es euch erträumt habt. Dadurch, dass ihr die "passenden" Wellis erst einmal getrennt in Käfige gesetzt habt, lernen sie sich entspannt kennen und ihr selbst könnt ihre Zutraulichkeit ausbauen - besonders die Maya-Story ist ja deeeer Hammer... dass sich der gute alte Sam direkt in sie verguckt, so jung und schon so kess... Schön auch, von Niki und Sunny zu lesen und die schönen Fotos (wen es interessiert: weiter unten sind Mauserfotos vom 21. und 28.3. und am 24.1. Kükenbilder von Niki und Volierenfotos eingestellt.) Wenn alle in euren Schwarm einziehen dürfen, wird die Handfütterung der Sippe bestimmt kein Problem mehr sein ;))



27.11.2010    Von Nicole M. aus Düsseldorf
Hallo Frau und Herr Clesi,
vor 11 Tagen ist bei uns unser Düsselwelli von Ihnen eingezogen und sie hat sich sehr gut eingelebt. Mit unserem Männlein kommt sie sehr gut klar... auch wenn er ab und zu noch seiner verlorenen "Unabhängigkeit" nachtrauert, da sie sehr anhänglich ist und ihn auf Schritt und Flug verfolgt ;-)
Auch ihre Zahmheit hat sie behalten und sie kommt ohne größere Probleme auf die Hand/ Schulter und sie entdeckt jeden Tag ein Stückchen mehr ihres neuen zu Hauses.
VG Nicole M.
Kommentar:
Na, da haben wir wohl nicht zu viel versprochen? Dieses Lilli-Küken ist so ein selbstbewusstes zahmes Schätzchen, aber eben auch ungestüm - es wundert uns gar nicht, dass der ehemalige Single-Hahn erst mal nicht weiß, wie ihm geschieht... Na, er wird sich dran gewöhnen ;))



26.11.2010    Von Heike Sch. aus Kreuztal
Hallo liebe Kirsten und Saro,
ich bin am vorigen Samstag (20.11.10) nach Kreuztal umgezogen. Ich habe jetzt den Namen Minni und bin noch etwas scheu. Dafür werde ich vorbildlich mit Futter versorgt. Nach einigen Hin- und Herspringen im Käfig gehe ich dann doch auf die Hand und lass mich kraulen. Ausgebüchst bin ich auch schon zweimal, aber mit viel Geduld und Liebe von Heike bin ich dann wieder im Käfig gelandet. Meine neue Wellifamilie habe ich schon kennengelernt und die zwei Männer besuchen mich jeden Tag. Am Wochenende werde ich dann mit zu Ihnen ziehen und unter den wachsamen Augen meiner neuen "Menschen" beobachtet, wie ich mich dann mit Maxi vertrage, von außen habe ich sie schon beäugt.
Ein Foto wird Euch auch bald einmal geschickt.
Ach noch etwas: die leckere Hirse schmeckt mir immer noch ausgezeichnet und noch habe ich alles für mich allein.
Viele liebe Grüße aus Kreuztal
von Minni und Heike
Kommentar:
Hallo Minni! Wie schön, dass es dir bei deiner neuen Familie so gut gefällt! Da hast du ja jetzt ein aufregendes Wochenende und darfst aus deinem Einzelkäfig zu den anderen dreien ziehen. Ärgere uns nur nicht die andere Henne ;). Jetzt seid ihr wieder ein vollständiges Quartett. Ein wenig schüchtern warst du ja bei uns auch noch, doch die Heike wird dein kleines Herz noch erobern... Wir freuen uns einmal auf ein Bild von dir mit deiner Familie!



20.11.2010    Von Nicole T. aus Düsseldorf
Hallo liebe Familie Clesi,
wir senden Ihnen einen lieben Bildergruß!!
Billi und Angelo verstehen sich sehr gut; sie schmusen, küssen, füttern, ärgern sich, fliegen zusammen, unterhalten sich, kuscheln sich aneinander.
Ich glaube, alles ist gut!!!
Vielen Dank und ein entspanntes Wochenende!
Nicole T.

Kommentar: Angelo ist der Rainbow-Hahn (Sohn von Lucy und Miró) links auf den Bildern auf der Hand.

   

   


Kommentar:
Wir freuen uns über die schönen Bilder und sind froh, dass die beiden sich auf Anhieb so gut verstehen. Toll, dass Angelo auf Anhieb aus der Hand frisst und so umgänglich ist. Billi guckt ein bisschen so, als ob sie sich überlegt, ob sie es auch mal demnächst auf die Hand wagen will ?! ;))



21.3.2010
28.3.2010
   Von Katrin und Mathias G. aus Solingen
21.3.2010

Hallo ihr Lieben,
heute hab ich mal ein paar neue Bilder von Niki gemacht. Die kleine Maus ist mitten in der Jugendmauser und wird danach wohl nicht mehr wiederzuerkennen sein. Das ehemals zarte Gelb wird im Gesicht so kräftig wie das ihrer Mutter Sunny. Am restlichen Körper ist es etwas heller aber immernoch recht kräftig. Ihr hübscher blauer Kragen zeigt schon das ein oder andere türkis-grünlich angehauchte Federchen und am Rücken strahlen die Ersten in einem kräftigen Blau. Mal schauen ob von dem weißen Gefieder überhaupt noch was übrig bleibt oder ob sie einen komplett zitronig-sonnengelben Überhauch bekommt. Bunt wirds allemal und ich bin vielleicht gespannt, das glaubt ihr gar nicht ... :) :) :) Sunny geht es auch prima. Man könnte sie als die große Dame des Schwarms bezeichnen, sehr elegant und immer die beste Figur. Ihr Verehrer Oscar ist ganz angetan von ihr und bemüht sich mit Leibeskräften sie zu verwöhnen. Egal ob Füttern oder kraulen, er steht parat. Und sie läßt ihn, ganz große Dame, auch schon mal zappeln :)

   

   

28.3.2010

Heute habe ich mir wieder die Zeit genommen und neue Fotos von Niki gemacht. Es ist unfassbar wie sehr sie sich in einer Woche verändert hat. Das kräftig gelbe Gesicht ist nun nicht mehr von der Hand zu weisen und auch am restlichen Körper kommt immer mehr Gelb dazu. Sie sieht im Moment aus als hätte sie sich mit gelber Farbe bespritzt, wie ein buntes Osterei. Einfach faszinierend ... aber sieh selbst ...

   

   

Kommentar:
Also wir sind extrem überrascht von den Niki-Fotos!!! Wir hätten nicht gedacht, dass das Gelb so stark über den ganzen Körper überhauchen wird. Wir vermuteten eigentlich, dass der Körper weiß bleiben würde. Ein Glück, dass wir durch dich so dazu lernen können. Niki wird sich noch stark verändern, es ist wirklich irre, was das GG aus manchen Wellis noch macht... Ich finde, ihr Kragen bekommt voll die Farbe des Vaters Miró. Das würde bedeuten, dass ihr GG ein EGG 2 ist. Bin genauso gespannt wie du, wie sie am Ende aussehen wird.
Ein Glück, dass Sunny sich so wohl bei dir fühlt. Dass sie sich recht schnell eine neue Liebe sucht, ist doch toll! Das zeigt, dass Wellis sich das Leben eben auch lieber leicht machen... :)))



6.2.2010    Von Christiane und Denise aus Bochum
Hallo Kirsten und Saro,
endlich ist sie fertig. Unsere neue Voliere und alle 6 sind jetzt zusammen. Wir haben den Eindruck sie fühlen sich seeehr wohl miteinander. Natürlich werden wir in der nächsten Zeit noch weiter basteln, aber so gefällt es uns schon mal. Anbei ein paar Bilder der bunten Schar. Ich hoffe es geht euch gut?!
Liebe Grüße
Christiane und Denise

Kommentar: Auf dem ersten Bild sind die Düsselwellis Carino und Rocky zu sehen, die zu den anderen vieren eigezogen sind.

   

   

   



Kommentar:
Ein kleines Welli-Paradies habt ihr da geschaffen! Da möchte wohl jeder gerne Welli sein. Schön auch die Idee mit den 2 verschiedenen Einstreuen, vermutlich halb Sand, halb Buchenholzgranulat? Vielen Dank für den schönen Einblick und wir wünschen euch noch richtig viel Freude an eurer Bande! Und Danke der Nachfrage: uns geht es bestens, wir sind auch in großen Planungen für eine größere Voliere...



24.1.2010    Von Katrin und Mathias G. aus Solingen
Hallo ihr Lieben,
ich wollte euch mal von euren zwei Damen berichten. Sunny hat sich inzwischen gut eingelebt. Seit gestern bewohnt sie mit den beiden Herren Mike und Oscar allein den großen Wellikäfig. Die anderen 7 Geier sind in die neue Voliere umgezogen und sind auch schon dabei sie standesgemäß einzuweihen. Ich glaub, die Kittekugel macht es nicht mehr lange. Sunny hat jetzt jedenfalls alle Ruhe, um die beiden Herren der Schöpfung genauer unter die Lupe zu nehmen. Sie kommt auch zum Fressen auf den Napf, wenn ich ihn reinhalte und die Jungs folgen ihrem Beispiel, wenn auch noch etwas scheu. Oscar nimmt auch schon mal etwas von der Hirse aus der Hand, solange die Hand am anderen Hirseende bleibt und still hält ;-) Niki sitzt immer noch im Babykäfig. Leah mußte ich leider wieder raus nehmen da sie anfing die Kleine völlig verrückt zu machen. Leah ist zwar an sich recht ruhig, wollte aber wieder zurück zu den anderen und wuselte nur noch durch den Käfig. Im Moment überleg ich, wen ich nun zu Niki setzen könnte? Ansonsten geht es der kleinen Maus aber gut. Sie läßt sich grad das Keimfutter schmecken. Aus der Hand futtert sie auch, im Moment ist sie aber da etwas scheuer. Ich nehme an durch Leahs Verhalten. Aber das wird schon wieder, jetzt hat sie ja ihre Ruhe. Ich bin mal gespannt wie lange es dauert bis sie ihre kleine Kittekugel entdeckt hat und merkt, dass man die auch gut zerlegen kann? Die Voliere hab ich ja nun seid gestern fertig eingerichtet und die ersten sind auch schon eingezogen. Sie scheinen sich ganz wohl zu fühlen. Am Anfang mußten sie sich erstmal orientieren wo die Voliere anfängt und wo sie zu Ende ist und das man nicht auf der Fototapete landen kann. Auch das fressen so tief am Boden ist ungewohnt. Die bequemen Zeiten sind vorbei. Die Äste hängen alle etwa 1m bis 1,5m über dem Boden, so dass sie nun immer gut in Bewegung sind. Gerade die faule Nele muß sich nun etwas mehr anstrengen, zu Gunsten ihrer doch recht üppigen Figur. Ich hab euch auch ein paar Fotos mit drangepackt. Zwei von Niki an ihrem Einzugstag (als Mathias zu ihren Gunsten erstmal auf sein Abendbrot warten mußte) und dann noch von der Voliere.(Kommentar: Das letzte Foto zeigt auch einen von Katrins Süßen)
Viele liebe Grüße und hoffentlich bis bald,
Katrin


   



   
Kommentar:
Wow...cool! Eure neue Riesen-Voliere ist klasse geworden - Hut ab vor dieser Leistung - vor allem auch an den Erbauer Mathias. Bald werden eure "alten" Neune mit unseren Düsselwellis Sunny und Niki also zu einem Team zusammengeführt - und alle werden es sich richtig gut gehen lassen. Zu Niki sollte natürlich erstmal ein nicht so scheuer Welli dazu, oder vielleicht klappt es auch zu der Dreier-Clique um Sunny? Wir freuen uns über euer Feedback, und bald besuchen wir euch zum Voli-Gucken :)))



18.1.2010    Von Familie B. aus Düsseldorf
Hallo liebe Familie Clesi,
Wir haben noch ein paar schöne Bilder von Lucy und Felix für euch. Die beiden verstehen sich jetzt super!:-) Sie sitzen die ganze Zeit beieinander und erzählen in einer Tour. Wir denken, dass Felix bzw. Felixina einfach nur etwas Zeit gebraucht hat, bis sie sich an einen Artgenossen gewöhnt hat, wobei sie vorher ja 5 Jahre alleine war. Wir sind alle glücklich, dass die beiden doch noch zu einander gefunden haben, obwohl es ja wahrscheinlich zwei Hennen sind.
Mit freundlichen Grüßen Familie B.


Kommentar:
Das ist wirklich ein kleines Wunder und zeigt, dass die weitläufig vertretene Theorie, zwei Hennen würden sich weniger verstehen, doch nicht immer stimmt. Wir denken, das ist eben auch ein wenig Glückssache - und ihr hattet doppeltes Glück: die beiden Feminas vertragen sich und Felix freut sich nach 5 Jahren Einzelhaltung über eine Artgenossin, was manchmal auch nicht so selbstverständlich ist. Wir sind erleichtert und froh, dass alles sich zum Guten gewendet hat, vor allem auch für eure lieben Mädchen, die Lucy schon so sehr ins Herz geschlossen haben! Wir haben den Stein von Oberkassel nach Lörick plumpsen gehört, der den beiden vom Herzen gefallen ist...



17.1.2010    Von Arne H. und seiner Familie aus Grevenbroich
Hallo Familie Clesi,

Nach anfänglichen Schwierigkeiten sind die beiden jetzt unzertrenlich! (Kommentar: Düsselwelli Fiete zog zuerst ein, 2 Wochen später Düsselwelli Mia) Mit Mia ist Fiete jetzt viel munterer! Beide entdecken immer mehr unser Wohnzimmer. Sie sind inzwischen schon richtige Flugkünstler, auch wenn Mia Fiete immer hektisch hinterher fliegt, wenn er mal ohne ihre Erlaubnis woanders hin fliegt. Durch eine Notlandung auf unserem Vogelbaum haben die beiden dann auch ihre Schaukeln entdeckt.
Viele Grüße von uns....
Viele liebe Grüße
Familie H.

Hier die schönsten Bilder von den Beiden: Bild 1 und 2: Zwei schöne Einzelbilder.
  

Bild 3: Mit der Hand spielen?? Da sind wir dabei!!


Bild 4: Schaukeln macht Spaß, aber Mia schaut erst mal lieber zu.
Bild 5: Zum Schluss noch ein wunderschönes Bild auf dem Welli-Karussel.   

Wenn wir neue schöne Bilder haben, werden wir sie euch sicherlich schicken!
Kommentar:
Mensch, das ist ja ein tolles Feedback! Als Neulinge auf dem Gebiet der Welli-Haltung hattet ihr natürlich jede Menge Unsicherheiten zu bewältigen, aber ihr seht: eure Düsselwellis haben euch davon überzeugt, dass sie ganz liebe, pflegeleichte, zutrauliche und verspielte Gesellen sind, die euch viel Freude bereiten. Es braucht halt alles seine Zeit, doch letzten Endes haben die beiden sich eigentlich ausgesprochen schnell eingelebt. Sehr schöne Fotos habt ihr uns gemacht.Danke für den Einblick und dass ihr uns auch wieder beweist: Düsselwellis werden gemeinsam zahm :)))



17.1.2010    Von Familie H. aus Erkrath
Hallo Familie Clesi,

anbei ein paar Fotos von Bilbo und Jerry. Bilbo hat sich bei uns gut eingelebt und er lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Unser Jerry war zunächst etwas ängstlich und auch eifersüchtig. Aber der kleine Bilbo lässt sich nichts gefallen. Zwischenzeitlich schnäbeln die Beiden und beim Freiflug folgt Bilbo seinem älteren Genossen überall hin. Die Beiden bereiten uns sehr viel Freude.

Viele liebe Grüße
Familie H.
  



Kommentar:
Vielen Dank für Euer Feedback! Wir sind sehr froh, dass der süße Bilbo bei euch ein wunderbares Zuhause gefunden und sich so schnell eingelebt und mit seinem Kameraden angefreundet hat. Wie man auf den Fotos sieht, kommt er auch problemlos zu euch auf die Hand. Viel Spaß weiterhin mit den beiden Rackern!



7.1.2010    Von Familie B. aus Düsseldorf
Hallo Familie Clesi,

hier ein paar Bilder von Lucy u. Felix. Lucy hat sich sehr gut eingelebt. Sie möchte gerne immer zu Felix um mit ihm zu spielen, aber er ist noch ein bisschen schüchtern und war anfangs meist auf der Flucht. Mittlerweise kommen sie sich näher. Felix ist auch ganz interessiert, wenn wir Lucy aus der Hand füttern und kommt dann gucken. Man kann die beiden stundenlang beobachten. Weitere Neuigkeiten folgen demnächst.

Viele liebe Grüße Familie B.





  

Kommentar:
Danke für die tollen Fotos! Schön haben es die Wellis bei euch. Ein Glück, dass die Vergesellschaftung der beiden gut anläuft. Umso mehr, da wir auf euren Fotos zu erkennen glauben, dass euer Felix eine "Feline" oder "Felizia" ist."Er" hat doch eine braune Nase? Damit wäre "er" eindeutig eine Henne! ;))) Falls es so ist: Glückwunsch, wenn die beiden sich anfreunden - naja, solange kein Hahn in der Nähe ist, um den es sich zu streiten lohnt ;))), kann es auch unter Hennen friedlich und sogar freundschaftlich zugehen.



5.1.2010    Von Frank L. aus Witten
VIELEN VIELEN DANK

Schnappschüsse.....

Bild 1: so hat alles angefangen (Single Krümel-ine wünscht sich einen Gefährten...)
Bild 2: heute 5 Minuten nach der Ankunft von Euch (mit Düsselwelli "Eddie")
 

..... nach ca. 1h, einfach mal ein Versuch


.... es kommen gleich noch zwei mails......

Bild 4: nach ca. 1 h und 1 min


Bild 5: wir werden uns mögen, oder viel mehr, wir mögen uns schon


Bild 6: unser Käfig wird noch aufgerüstet.....

eine kommt noch

Bild 7: lecker, das kenn ich von zu Hause....


Bild 8: Krümel und Eddie schmeckt es auf dem offenen Törchen, beide zusammen um ca 21.00 Uhr,
wenn man bedenkt, dass Eddie gerade mal 3 Stunden bei uns ist....


Noch einmal vielen Dank....
Nun sind beide friedlich, nach ein wenig Gezicke, nebeneinander am Schlafen.... Auf Ihrem Spielplatz waren die beiden auch schon einmal kurz.... Wenn wir mal ganz tolle Fotos haben werde ich Euch diese schicken, und vorher natürlich weiter auf dem Laufenden halten. Viele Grüsse von Jule, Kerstin und Frank
  
Kommentar:
Mensch super! Ihr habt ja nonstop Welli-Watching betrieben... Bitte-bitte: die beiden nicht mit ins Bett nehmen!!! Das ist ein großartiger Start - und wir danken euch, dass wir fast live daran teilhaben durften! Wir freuen uns auf Folgeberichte...



5.1.2010    Von Arne H. und seiner Familie aus Grevenbroich
Hallo.

Toll, dass ihr immer soo schnell antwortet. Na dann wird es ja nicht mehr lange dauern und Fiete hat eine Spielgefährtin. Das ist, glaube ich, das Einzige was ihm jetzt noch fehlt. Er frisst aus der Hand, das macht er aber eigentlich schon seit Anfang an.Er springt aufgeregt im Käfig umher, wenn draußen ein Vogel vorbei fliegt. Gestern hat er sogar seine erste Flugrunde im Wohnzimmer gedreht!!! Heute ist er schon viel besser geflogen als gestern und hat seine Spielplätze genau geprüft. Doch am Ende war er doch ganz froh wieder in seinem Käfig zu sitzen. Egal wo er sich befindet, er lässt sich problemlos auf den Finger nehmen. Das eine Foto zeigt ihn auf dem sicheren Boden, den er als erstes angeflogen hat. Das andere, wo er auf seiner Schaukel sitzt. Unsere Kopie vom Wellikarussel hat er noch nicht gefunden, aber das wird sicher nicht mehr allzu lange dauern. Viele Grüße von uns ...

    

 
Kommentar:
Fiete (Küken 1 aus NK 3) ist Neujahr bei Familie H. eingezogen und wartet jetzt auf die jüngere Mia (Küken 5 aus NK 4).
Vielen Dank für die tollen Bilder - Fiete ist wirklich niedlich, und schön, dass ihr euch schon so gut angefreundet habt. Mit Mia wird er sich nächste Woche dann so richtig wohl fühlen!
Übrigens finden wir es total schön, was ihr alles für eure Wellis bastelt und tut - das ist die große Welli-Liebe...



21.11.09    Von Christiane und Denise aus Bochum
Hallo,
mal wieder Zeit für neue Bilder. Eure kleine Rainbowhenne (gemeint ist "Queeny") hat sich ja auch schon ganz schön weiter entwickelt. Mensch, wenn man bedenkt, wie nackig die Kükis alle mal waren. Jetzt sind sie sooo hübsch.
Carino ist noch immer sehr zutraulich und verspielt.
Liebe Grüße
Christiane

    
Kommentar:
Wie schön, dass Carino euch so viel Freude macht und er sich so wohl bei euch und mit seiner Spielgefährtin fühlt. Vielen Dank für euer Feedback!



18.11.2009    Von Astrid und Thomas aus Bottrop
Hallo Kirsten und Saro,
wir sind gut bei uns angekommen. Die beiden haben auch schon eine Mütze voll Schlaf genommen. Nach gut zwei Stunden meckerten sie auch schon lautstark und saßen sogar bei Astrid auf der Hand. Die beiden sind der absolute Knaller. Wir werden euch regelmäßig Fotos senden wenn Ihr wollt. Schöne Grüße und schönen Abend.
Astrid und Thomas .
Kommentar:
Guten Abend, Astrid und Thomas!
Das hört sich ja schon mal richtig gut an - da sind wir natürlich froh!
Wir fande das total klasse, wie ihr euch auf die beiden gefreut habt - als ihr da ward, war das wie aufgeregte Kinder unterm Weihnachtsbaum :)))
SELBSTVERSTÄNDLICH hören wir immer und immer wieder gerne von euch und freuen uns IMMER über Neuigkeiten und Fotos von euch und euren Schätzen!



16.11.09    Von Familie Sch. aus Gelsenkirchen
Liebe Familie Clesi,
wir sind sehr glücklich mit unseren neuen Familienmitgliedern. Gerade weil unsere ersten Wellis so extrem scheu sind, ist es für uns eine riesengroße Freude zu sehen, wie zutraulich Lilly und Balu sind. Hoffentlich können wir dies beibehalten und mit ganz viel Glück färbt dies später ja bei der Zusammenführung wenigstens ein bisschen auf die anderen ab. Wir haben das Gefühl, dass die beiden sich sehr wohl bei uns fühlen. Sie nehmen auch bereits,getrennt durch einen Vorhang, mit den anderen beiden Kontakt auf. Eigentlich können wir es kaum erwarten alle zusammen zu setzen. Anbei schicken wir ein paar Fotos für die Homepage mit. Viele liebe Grüße
Familie Schlauch

   
Kommentar:
Vielen Dank für euer tolles Feedback und die schönen Bilder. Wir freuen uns sehr, dass es Balu und Lilly so gut geht und ihr euch so großartig angefreundet habt. Gerne würden wir einmal erfahren, wie es später mit euren beiden "alten" zusammen sein wird... :)))



15.11.09    Von Gabriela aus Velbert
Liebe Kirsten und Saro!!
Findus ist bei uns sehr gut angekommen. Er ist sehr zutraulich, total lieb, frisst gut aus dem Napf und aus der Hand. Als er Lotta gesehen hat, konnten wir ihn nicht mehr in seinem Käfig halten. Sie weiß aber noch nicht was sie mit soooo einem jungen Welli anfangen soll. Es dauert nicht lange, dass aus dem kleinen Hubschrauber ein schmucker erwachsener Welli-Hahn wird und unsere Welli-Dame ihn mit anderen Augen ansehen wird ;)) Wir möchten uns herzlichst bei Dir Kirsten für die tollen Infos und Bilder bedanken mit denen wir in der „langen und schweren Wartezeit :)“ auf unseren Schatz perfekt in der Düsselwellis-Homepage versorgt wurden und Saro, dem Welli–Flüsterer, für so einen extrem lieben und zutraulichen Wellensittich.
Liebe Grüße von uns Allen, Gabriela

    
Kommentar:
Wir haben es gewusst - ihr werdet von Findus begeistert sein. Immer wieder toll, wie sich unsere Düsselwellis augenblicklich mit ihren neuen Besitzern verstehen und sich in ihrem neuen Zuhause pudelwohl fühlen - das macht auch uns sehr glücklich! Alles Liebe für eure beiden und dass sie bald ein Herz und eine Seele werden - vielleicht berichtet ihr uns dazu später noch einmal!? :)))



13.11.09
12.11.09
   Von Christiane und Denise aus Bochum
13.11.09
Hallo Kirsten und Saro,
eurem Carino geht es wirklich total gut:-)) Er ist einfach nur super!! Total verspielt und zahm:-) Sobald ich die Hand in den Käfig stecke, springt er schon drauf und will spielen:-) Carino bekommt übrigens auch jeden Tag frisches Grünfutter und Obst, so wie er es bei euch gewöhnt war.:-) Er zeigt unserer Henne, dass sowas auch schmecken kann:-)) Die beiden sind auch sonst ein ganz tolles Paar, sie verstehen sich super. Wir wollten euch nochmal danken und wissen wo wir unseren nächsten Welli kaufen werden!!
LG Denise

    
Kommentar:
Vielen Dank für die Fotos! Wir hören immer wieder gern von euch.
12.11.09
Hallo Kirsten und Saro,
Carino ist einfach nur zauberhaft. Er ist soooo verspielt und munter. Dabei ganz furchtlos und wirklich schön zahm. Mit seiner Partnerin ist er ein Herz und eine Seele. Ich verspreche bald Fotos zu schicken!
Liebe Grüße Christiane und Denise
Kommentar:
Es ist schön, von Carino zu hören, und natürlich freuen wir uns, dass alles so gut läuft und ihr uns noch Fotos schicken wollt!!! ;)))



23.10.09    Von Gabriela aus Velbert
Liebe Kirsten und Saro,
die kleinen Düsselwellis sind so goldig, dass wir am liebsten alle bei uns haben möchten.....
Durch das "mit verfolgen dürfen" wie die kleinen Küken vom Ei an prächtig wachsen und mit wie viel Liebe sie umsorgt werden, haben wir jetzt schon eine ganz besondere Beziehung zu den Kleinen entwickelt. Wir freuen uns sehr auf die nächsten Bilder, so wird die Wartezeit nicht soooooooo schwer und lange sein. Und Lotta bekommt bald einen lieben Partner mit dem sie schmusen und zanken kann, denn es gibt nicht schlimmeres als Einsamkeit für einen Wellensittich.
Viele liebe Grüße, Gabriela

Kommentar:
Danke, dass wir deine schöne Lotta per Foto kennen lernen dürfen! Wir freuen uns sehr, wenn sie bald einen neuen Partner an ihre Seite bekommt, der sie sicher ordentlich auf Trab bringt! :)))



20.10.09
22.10.09
   Von Christiane und Denise aus Bochum
20.10.09
Hallo :-)))
Bei den Kükis ist wirklich eines schöner als das andere. Wir freuen uns schon sehr auf unseren "Kleinen". Einen Namen haben wir in der Zwischenzeit auch schon gefunden: Carino. Wir sind schon so gespannt, welches der Küken dann wohl ein Hahn werden wird!!!!

22.10.09
oh Gott, ich glaube ich nerv euch bestimmt schon..... :-( Die neuen Fotos sind natürlich wieder mal für uns total schön anzusehen und man überlegt schon, welches Federbällchen nun wohl dann letztendlich bei uns einziehen wird.
Wir haben übrigens heute einen neuen Spielplatz gebastelt. Man muss sich ja irgendwie beschäftigen ;-) Bisher sind unsere drei Federbällchen aber noch sekptisch :-))
Viele Grüße Christiane & Denise


Kommentar:
Oh Mann ihr seid ja völlig von der Rolle - genauso wie wir auch immer! Ihr habt den Wellivirus! Und den werdet ihr glaub ich nie wieder los!!! Ihr nervt uns nicht, wir sind das gewohnt. Und es zeigt uns ja auch, dass ihr die Richtigen für unsere geliebten Schnuckis seid - fällt nämlich ganz schön schwer, sich von denen zu trennen, Da ist es schön, wenn Leute sie bekommen, wo man einen Chance hat, auch später noch mal von ihnen zu hören!?! Übrigens: "Carino" ist ein toller Name :) :) :)



3.10.2009    Von C. R. aus Bochum
Hallo, die Kükenbilder sind einfach nur genial! Vielen Dank dafür. So wächst die Vorfreude wirklich täglich ins Unermessliche. Wir freuen uns schon sehr und hoffen weiterhin, dass ein kleiner Hahn für uns dabei ist.
Kommentar:
Molto grazie für das schöne Feedback. Wie schön, dass ihr immer vorbeischaut - das beflügelt uns natürlich, so weiter zu machen…
Ich sag´s euch... es ist eine Sucht! (Aber eine sehr schöne...)
Na und so emsig, wie Sky und Sunny ihre Babies versorgen - da wird es schon klappen mit eurem Nachwuchs.



2.9.2009
15.9.2009
   Von N. T. aus Düsseldorf
2.9.09
Hallo, ich möchte mich nochmals für Ihre Freundlich- und Herzlichkeit bedanken. Ihr Schützling (Jerry) hat sein neues zu Hause sehr gut erreicht; er ist bereits geflogen, hat gut gespeist und seine neue Freundin sehr nett begrüßt!!! Ich würde mal sagen, die Beiden mögen sich. Nun sitzt jeder auf seiner Schaukel und schläft; war wohl ein aufregender Tag für sie. Ich glaube einer Freundschaft steht nichts mehr im Wege. Bilder folgen. Nochmals vielen Dank. Liebe Grüße!

15.9.09
Hallo liebe Familie Clesi, anbei einige Bilder von den Wellis. Ich glaube die Beiden mögen sich jetzt schon sehr. Schön sie zu beobachten.


Kommentar:
Das ist ja superschön!!! Freut uns sehr, dass alles so gut klappt!!! Schöne Bilder, man sieht, dass die beiden sich suchen und gern beieinander sind. Vielen Dank für die Rückmeldung.

Info:
Jerry war zugeflogen und wurde bei uns abgegeben. Anhand der Ringnummer versuchten wir, den Besitzer zu ermitteln. Das gelang nicht, da die Zentrale Ringstelle als "Züchter" einen Großhändler eingetragen hatte, welcher in Massen Wellis aus Ostländern und Holland importiert, diese beringt und zu Tausenden an große Ketten wie z. B. Freßnapf und Jumbo weiterverkauft. Auch dort riefen wir an, doch eine Rückverfolgung ist dort vollkommen unmöglich. Also vermittelten wir Jerry (auf dem Foto rechts) an ein liebes Zuhause, wo er einer ebenfalls zugeflogenen Wellidame Gesellschaft leistet - ein schöner Zufall!

Übrigens gelang im Frühjahr 2009 die Vermittlung eines zugeflogenen Wellis innerhalb weniger Stunden, da dieser bei einem kleinen privaten Züchter gekauft wurde. Die Zentrale Ringstelle gab uns die Telefonnummer des Züchters, und dieser schaute am Telefon in sein Nachweisbuch, rief den Käufer an und dieser holte seinen Welli sofort bei uns ab. Er war 9 km weit auf der anderen Rheinseite ausgebüchst...